Asant – penetrant riechendes Harz das wahre Wunder bewirkt

Den Geruch von Asant werden Sie auf Anhieb nicht mögen: Eine Mischung aus vergorenen Zwiebeln oder Knoblauch und faulen Eiern. Deswegen heißt er auch Stinkasant und Teufelsdreck. Aber trotz dieser abschreckenden Namen verschwindet der üble Eigengeruch beim Kochen, und in Verbindung mit anderen Zutaten kann Asant tatsächlich wahre Wunder bewirken. Asant wird oft in der indischen, afghanischen und persischen Küche eingesetzt. Er wird oft mit anderen Gewürzen gemischt und muss unbedingt gekocht werden. Die Brahmanen und die Jaina nutzen ihn als Ersatz für Knoblauch und Zwiebeln, die sie aus religiösen Gründen meiden, und schätzen daher die extremen Zwiebel- und Knoblauchnoten.

Asant

Es gibt Leute die von Fisch– oder Spinatgerichten schwärmen die sie in Indien gegessen haben. Diesen wird stets eine Art “magischer” Geschmack attestiert, was in den meisten Fällen Asant war. Oft findet Asant Verwendung in curryartigen Gewürzmischungen, denen er unmerklich, aber unverzichtbar eine herzhafte Note verleiht.

Herkunft und Erntesaison von Asant (Ferula Asafoetida)

Asant stammt aus dem Iran und Afghanistan. Weitere Anbaugebiete sind in Teilen Indiens und Pakistan.

Er wird aus dem Milchsaft gewonnen, der beim Anritzen der dicken Pfahlwurzeln der Asantpflanze (aus der Familie der Doldenblüter) austritt. Bevor die Pflanze im Frühling zu blühen beginnt, wird der Stängel unterhalb der Dolden abgeschnitten und die Wurzel angeritzt. Im Laufe von drei Monaten werden die Wurzeln immer wieder angezapft, bis das gesamte Gummiharz ausgetreten ist.

Wissenswertes über Asant

Asant oder Asafötida ist in Europa seit mindestens zweitausend Jahren bekannt und war im Mittelalter ein verbreitetes Gewürz. Bereits vor dem Aussterben der nordafrikanischen Gewürzpflanze Silphium war Asant die weniger kostspielige Option in den Küchen der alten Griechen und Römer und fand sich später in französischen Hammelfleischgerichten. Doch nach dem 16. Jahrhundert war das Gewürz aus den Küchen Europas so gut wie verschwunden.

Heute wird Asant vor allem in Südindien, Afghanistan und im Iran verwendet – und überall dort, wo sich Menschen aus diesen Ländern niedergelassen haben. In den vegetarischen Gerichten Südindiens findet sich Asant in Currypulver, der Würzmischung sambar podi, in Suppen, Saucen und chaat masala. Asant passt überall dort, wo Knoblauch passt.

In Geschäften kann man Asant meist nur gemahlen kaufen, fast immer mit Reismehl gestreckt, da Asant teuer ist. In gemahlener Form ist das Harz weniger intensiv und muss nicht unbedingt mitgekocht werden, verliert aber bei längerer Lagerung deutlich an Aroma. Das ursprüngliche Harz dagegen hält sich ewig. Es löst sich erst beim Kochen auf und verteilt sich dann im Essen. Da Asant so intensiv ist, kann man äußerst sparsam damit umgehen. Wenn Sie in Indien Harzperlen kaufen, denken sie daran, dass sie schwer zu mahlen sind.

Traditionelle Verwendung

  • typisch indisch
  • Chaat masala (Gewürzmischung)
  • Sambar (Gemüseeintopf)
  • Essiggemüse und Chutneys
  • Linseneintopf
  • Palak paneer (Spinat und Käse)

Würztippe und harmonische Gewürze

Asant passt sehr gut zu …

  • Schälerbsen
  • Gebratene Rote Bete
  • Gegrillter Tintenfisch
  • Geschmortes Lamm
  • Sobanudeln

Mischen lässt sich Asant sehr gut mit Amchoor, Koriandersaat, Galgant, Ingwer, Wasabi

Rezeptideen

  1. Lammkoteletts in griechischem Joghurt (ca. 10% Fett) mit Asantpulver marinieren, dann auf den Grill oder in den Backofen
  2. Pikantes Chutney: Ananaswürfel mit Asantpulver, Reisweinessig und scharfer Sauce vermischen und auf kleiner Flamme gar kochen.
  3. Lauchbratlinge: gekochten geschnittenen Lauch mit Asantpulver würzen, mit Paniermehl, rohen Eiern und Ricotta vermengen, kleine Bratlinge daraus formen und in der Pfanne braten.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus dem Buch “GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken” vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Asant?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.