Bird´s Eye Chili – Klein aber oho! Chili mit viel Feuer

Klein aber oho! Das trifft auf die Bird´s Eye Chili definitiv zu. Viele Gerichte benötigen Schärfe, um ihre geschmackliche Komplexität entfalten zu können. Wenn es in Rezepten ums Abschmecken geht, ist meist Salz und Pfeffer gemeint, aber warum sollte man nicht auch einmal Bird´s Eye Chili nehmen? Diese Chilisorte vereint ausgeprägte Schärfe mit säuerlichen und fruchtigen Noten. Auch in getrockneter Form sind Chilis eine farbliche und geschmackliche Bereicherung für ein Gericht.

Bird´s Eye Chili

Wo rohe Chilis immer auch Feuchtigkeit mitbringen, weicht Chilipulver keine Knusperkruste auf. Die unreifen gelben und grünen Bird´s Eye Chilis haben mehr Säure und werden eher eingelegt oder frisch verkauft als getrocknet. Bird´s Eye Chilis haben einen sehr hohen Capsaicin-Gehalt, auf der Scoville-Skala liegen sie bei 100.000 bis 225.000 Einheiten (zum Vergleich: Tabasco hat nur etwa 7.000!). Die Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) ist verwandt, aber nicht identisch mit der Piri-Piri Chilis, auch African Bird´s Eye genannt, die minimal weniger scharf ist.

Herkunft und Erntesaison der Bird´s Eye Chili

Der Ursprung liegt in Süd- und Mittelamerika, später auch Südostasien. Große Anbaugebiete liegen heute in Indien, Thailand, Vietnam und Malaysia.

Bird´s Eye Chilis mögen es gerne warm; man pflanzt sie am besten 2-3 Wochen nach dem letzten Frost. Die noch unreifen grünen oder gelben Früchte können bereits etwa 100 Tage nach dem Auspflanzen abgeschnitten werden. Normalerweise erntet man sie jedoch nach etwa 130 Tagen, dann haben sich die 2-4 Zentimeter langen Schoten leuchtend rot verfärbt, sind voll ausgereift und können getrocknet werden. Thai-Currys verdanken ihre charakteristische Farbe und ihren Geschmack den verschiedenen Reifegraden (gelb, grün bzw. rot) der Chilis.

Wissenswertes über die Bird´s Eye Chili

Auch wenn sie aus der traditionellen Küche Südostasiens nicht mehr wegzudenken sind und viele Chilisorten als “Thai-Chili” bezeichnet werden – ursprünglich stammt die Bird´s Eye Chili, wie alle Capsicum-Arten, aus Amerika. Vor etwa 500 Jahren brachten die spanischen Eroberer amerikanische Chilis nach Asien, wo im Lauf der Zeit neue Kultivare entstanden, darunter auch die Bird´s Eye Chili.

Dieser Chili passt zu rohen Gerichten wie Salat genauso gut wie zu Suppen und anderen Speisen mit langer Kochzeit. Er ist Bestandteil einiger Sambals (Würzsaucen auf Chili-Basis) und wichtige Zutat in der Küche des südindischen Bundesstaats Kerala. Mancherorts werden die Schoten auch sauer eingelegt oder zu Saucen verarbeitet.  Manche lassen bei vielen Gerichten ein oder zwei Chilis mitkochen und entfernen die Schoten dann, sodass nur eine dezente Spur ihrer Schärfe bleibt. Ideal passt der Bird´s Eye Chili natürlich auch in eine hausgemachte Chili con Carne.

Traditionelle Verwendung

  • Kochchi sambal (Salat) – Thailand
  • Panang (Rindfleisch Curry) – Malaysia
  • Khao kha moo (Schmorgericht mit Schweinefleisch) – Thailand
  • Sambal olek (Chilipaste) – Indonesien
  • Nasi goreng (gebratener Reis) – Indonesien

Würtipps und harmonische Gewürze

  • Kokossuppe mit Garnelen
  • Sushi Reis
  • Ceviche
  • Gedämpfte Venusmuscheln
  • Scharfe Chicken Wings
  • Chili con Carne

Besonders gut harmoniert er in Gewürzmischungen: Koriander, Kreuzkümmel, Knoblauch, Ingwer, Zitronenschale

Rezeptideen

  1. Schnelle Pastasauce: Grob gemahlene getrocknete Bird´s Eye Chilis mit gehacktem Knoblauch und Rosmarin in Olivenöl anbraten
  2. Etwas gemahlenes Bird´s Eye-Chilipulver mit geriebenem Pecorino mischen und über gebratene Baby-Artischocken streuen.
  3. Kaltschale: Eine frische Cantaloupe-Melone pürieren und mit gemahlenem Bird´s Eye, Zitronensaft und saurer Sahne in den Mixer oder die Küchenmaschine (Thermomix) geben.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus dem Buch “GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken” vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Bird´s Eye Chili?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.