VOI der Wein Ratgeber – Weiß, Rot, Rosé oder Schaumwein?

Weinflaschen in einer Auslage mit StrohHallo bei VOI dem Wein-Ratgeber. Dieser vergorene Saft aus den Beeren der Weinrebe, genannt Wein, ist eines der ältesten und beliebtesten alkoholischen Getränke überhaupt. Der Trank der Götter heißt es sogar. Weltweit erfreut sich Wein sehr vieler Liebhaber und diese können heutzutage Wein auch ganz einfach online bestellen.

Aber bevor wir auf die Möglichkeit Wein online zu beziehen näher eingehen hier ein kleiner Ratgeber über die vier Weinvarianten: Rotwein, Weißwein, Rosé oder Schaumwein. Zu was passt welcher Wein am besten? Bekannteste Rebsorten? Perfekte Trinktemperatur? Hier unser kleines Roundup zum Thema Wein:

Rotwein – der Fruchtige

Mittags nie rot? So ein fruchtig-leichter Pinot Noir geht doch. Etwa zu gegrilltem Fisch? Auch das geht, weil im Zweifel zählt Zubereitung statt Zutat. Kommt vom Grill Dunkles wie ein Rindfleisch, passt dazu Tanninreiches wie junger Cabernet-Sauvignon, Chianti oder ein Rioja. Zu Lammfleisch oder dem Thüringer Rostbrätel sind Côtes du Rhone oder ein australischer Shiraz was sehr feines. Ist der besonders üppig, passt er wie Bordeaux zu Schwerem wie Räucherfleisch, Gulaschsuppe oder Chili con Carne. Thunfisch, Sushi oder zartes Kalbsragout mögen Barbera oder burgenländischen Blaufränkischen. Leichte Rotweine schmecken besonders bei 14 Grad, schwerere bei 16-18 Grad, also annähernd Zimmertemperatur.

Weißwein – der anregende Wein

Der Weißwein ist anregender, leichter als sein dunkler Bruder, dem auch viel Gutes nachgesagt wird. Viele Weinliebhaber schwören für „Gedankenflüge“ auf trockenen Riesling oder Grünen Veltliner und dazu Salziges wie Geräuchertem Schinken (Pata Negra) oder Mild-Süsslichem wie Meeresfrüchte, Sushi, Risotto oder Kalbsschnitzel. Zu hellem Schweinefleisch und Fisch in Rahmsauce passt perfekt ein buttriger Chardonnay aus Übersee. Frei nach dem Motto „Fettes zu Fettem“. Zu Asia Gerichten mit Curry Gewürz oder Sojasauce sollte man nicht zu trockene Weine servieren wie zum Beispiel einen Mosel Riesling. Weißweine sollte man grundsätzlich kühl trinken und deshalb im Kühlschrank aufbewahren. Ideale Trinktemperatur bei leichten Weißweinen ist 8-10 Grad, bei schwereren dürfens schon mal auch 12 Grad sein.

Roséwein – der Mittelweg

Roséwein wird aus kurz vergorenen Rotweintrauben gekeltert und er macht, genau wie kurz gezogener Schwarztee, quicklebendig. Perfekt also für Terrassenpartys, zur Schinkenbrotzeit oder zu Meeresfrüchten, wenn er wie leichter Weißwein gekühlt wird. Roséwein sagt man nach das er bei übermäßigem Genuss Sturr und Streitsüchtig macht, also Vorsicht walten lassen. Besonders bekannte Roséweine sind der Weißherbst aus Baden, der Schilcher aus der österreichischen Steiermark, der Kretzer aus Südtirol oder der Cipresseto aus der Toskana.

Schaumwein/Sekt – der perlende Wein

Sekt steht für Wein der perlt. Ganz einfach. Der simple Sekt wird in Tanks vergoren, der bessere zum Teil in der Flasche (nennt man dann „Flaschengärung“) und der ganz Gute ausschließlich in der Flasche – Champagner. Bei letzterem steht dann das Qualitätssiegel „Traditionelle Flaschengärung“. Die Herkunft des Champagner ist ausschließlich auf die namensgleiche Region in Frankreich begrenzt, was ihn schon allein teuer macht. Besser als billiger Champagner sind da für´s gleiche Geld flaschenvergorene Weine aus Frankreich, Spanien (Cava) oder Italien (Franciacorta). In Italien sagt man zu Sekt „Spumante“ und die bekanntesten unter Ihnen sind zweifelsfrei der Prosecco und der süße Asti. Sekt trinkt man wie leichten Weißwein sehr kühl bei etwa 8 bis 10 Grad.

Wein online bestellen?

Wie am Anfang kurz erwähnt ist es mittlerweile überhaupt kein Problem mehr Wein online zu bestellen. Dafür gibt es sehr viele Online Shops welche direkt vom Winzer, von Weinhändlern oder auch von großen Lebensmittelhändlern betrieben werden. Ich selbst mag ja trockene Rotweine, weshalb ich mir im Weinshop von EDEKA eine Flasche Dornfelder bestellt hab. Und was soll ich sagen? VOI lecker war er 🙂

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.