Brunnenkresse – Pfeffrige Blätter voller Vitamine und Nährstoffe

Brunnenkresse oder Rashad, wie es auf Hebräisch heißt, ist eine in Europa weitverbreitete Kräuter– und Salatpflanze. Leider halten sich die frischen Stängel und Blätter nicht allzu lange, werden schnell braun und verlieren ihr tolles Aroma. Mit der schönen grünen Farbe und der angenehmen Bitternote peppen die getrockneten Blätter zahlreiche Gerichte auf. Die Samen lassen sich ebenfalls verwenden. Sie schmecken pfeffriger und leicht nussig. Getrocknete Blätter der Brunnenkresse sind ideal für Suppen und Eintöpfe, die Samen für Salate, Dressings und in den Brotteig.

Brunnenkresse

Herkunft und Erntesaison von Brunnenkresse

Brunnenkresse stammt aus Europa und Asien. Angebaut wird weltweit. Brunnenkresse ist eine wintergrüne, ausdauernde Pflanze, die wild an Ufern von fließenden Gewässern wächst. Pflanzen aus kommerziellem Anbau sind das ganze Jahr über zu haben. Im Idealfall werden die über dem Wasser stehenden Triebe vor der Blüte im Sommer geerntet, bevor der Geschmack allzu scharf wird.

Wissenswertes über Brunnenkresse

Die Echte Brunnenkresse, auch Wasserkresse genannt, ist eine Sumpf- bzw. Wasserpflanze aus der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Aufgrund ihres botanischen Namens, Nasturtium officinale, wird sie im englichen Sprachraum manchmal mit Kapuzinerkresse, englisch nasturtium (botanisch Tropaeolum) verwechselt. Die beiden gehören zwar unterschiedlichen Gattungen an, weisen jedoch Gemeinsamkeiten in Ihrem an Senf erinnernden scharfen Geschmack und beißendem Aroma auf. Nicht umsonst bedeutet der lateinische Ausdruck nasus tortus soviel wie “gerümpfte Nase“.

Die Blätter der Brunnenkresse werden meist frisch als Salat gegessen, können aber auch gekocht als Gemüse – eine Art pfeffriger Spinat – zubereitet werden. Die getrockneten Blätter finden sich in China in Suppen (z.B. Wan-Tan) und Eintöpfen, und man kann sie als Tee aufbrühen.

Brunnenkresse ist nicht nur eine Gaumenfreude, sondern auch noch unglaublich gesund. Sie enthält die heiß begehrten Omega-3-Fettsäuren, ist eine hervorragende Quelle der Vitamine A, B6, C und K und versorgt uns außerdem mit Kalzium, Eisen, Mangan, Jod und Folsäure.

Traditionelle Verwendung

  • Potage au cresson (Suppe) – Frankreich
  • Szechuan-Pfanne – China
  • kleine Sandwiches zum Tee – England
  • Suppe mit Pökelfleisch – Hawaii
  • Eiersalat-Sandwich – USA

Würztipps und harmonische Gewürzarten

  • Eier / Rührei
  • Taboulé
  • Lauch-Velouté
  • Pasta Primavera
  • Gefüllte Zucchini

Brunnenkresse passt in Gewürzmischungen besonders gut zu: Lorbeerblätter, Selleriesaat, Fenchel, Muskatnuss, Kurkuma

Rezeptideen mit Brnnenkresse

  1. Grüne Zucchini fein hobeln, mit Brunnenkresse-Samen bestreuen und mit Essig und Olivenöl als Salat anmachen.
  2. Weiche gesalzene Butter mit Brunnenkresse-Samen vermengen und zu jungen Radieschen und zarten rohen Spargelstangen servieren.
  3. Zerstoßene getrocknete Brunnenkresse-Blätter in siedende Hühnerbrühe geben und Reis darin kochen.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus dem Buch “GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken” vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Brunnenkresse?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.