Richtig grillen – so geht’s!

Grillen zählt zu den beliebtesten Zubereitungsarten von Fleisch, Fisch und Gemüse. Um die verschiedenen Fleischarten richtig auf dem Grill zu verarbeiten, werden das richtige Zubehör, technisches Know-how sowie Wissen und Erfahrung über die Kunst des Grillens benötigt.

Grillen

Grillgeräte rechtzeitig vorheizen

Neben der Qualität von Steaks, Würstchen oder Braten entscheidet die richtige Zubereitung über den Genuss. Mit einigen einfachen Tipps werden auch unerfahrene Köche zum Grillmeister. Der Grill muss richtig heiß sein, damit das Steak perfekt wird. Deshalb sollten Elektro- und Gasgrillgeräte mindestens 10 bis 20 Minuten vorgeheizt werden. Ein Holzkohlegrill ist erst betriebsbereit, wenn die Kohlen vorgeglüht sind und sich eine gleichmäßig weiße Glut bildet. Damit das Grillgut nicht am Grillrost hängen bleibt, sollte dieser mit etwas Öl eingepinselt werden. Grundsätzlich kann jedes Fleischstück, welches normalerweise in der Pfanne gebraten wird, gegrillt werden. Lediglich bei gepökeltem Fleisch sollte auf das Grillen verzichtet werden, da Pökelfleisch durch die starke Hitzeentwicklung giftige Substanzen bilden kann.

Um Grillen von Grund auf zu lernen, empfiehlt sich der Besuch eines Grillkurses. Bei einer Grillschulung demonstrieren erfahrene Grillmeister den richtigen Umgang mit Holzkohle- und Gasgrill. Außerdem lernen Kursteilnehmer unterschiedliche Grillmethoden kennen und erfahren, wie Fingerfood, Fleisch, Fisch und Desserts am besten auf dem Grill zubereitet werden. Ein Grillkurs Gutschein ist ein schönes Geschenk, über das sich jeder Grillfan freut. Die Gutscheine können sowohl für Kurse oder Produkte auch online eingelöst werden. Damit Rindfleisch auf dem Grill nicht zäh wird, sollte das Fleischstück eine Dicke von mindestens drei bis fünf Zentimetern aufweisen.

Rindfleisch wird auf einer heißen Stelle circa drei Minuten gegrillt und sollte anschließend in Alufolie gewickelt noch einige Minuten auf dem Grill liegen bleiben. Schweinefleisch zum Grillen darf nicht zu mager sein, da es sonst zu trocken wird.

Wenn der Bauchspeck des Schweinefleisches gegrillt werden soll, muss die Breite des Fleischstücks zwischen 1 und 1,5 Zentimetern liegen. Lammfleischstücke dürfen nicht zu dünn sein. Die Austrocknung von Lammfleisch wird durch das Aufschneiden zur Faser hin vermieden. Wer den Geschmack nach Lamm nicht mag, sollte die Fettschicht des Fleisches vor dem Grillen entfernen.

Punktgenaues Garen durch flexible Temperaturregelung

Geflügel sollte auf dem Grill immer mit Haut zubereitet werden. Die Geflügelhaut sorgt mit ihrem Fettgehalt dafür, dass das Fleisch während des Grillens zart bleibt und nicht austrocknet. Ganze Hähnchen sollten nur auf einem Gasgrill oder Holzkohlegrill, der mit einem Deckel verschließbar ist, zubereitet werden. Vorteilhaft ist das Grillen mit Gas, da beim Grillen keine schädlichen Dämpfe entstehen. Außerdem ist das Grillen mit einem Gasgrill auch auf dem Balkon problemlos möglich.

Gasgrillgeräte heizen sich zudem sehr schnell auf. Eine flexible Temperaturregelung ermöglicht das Garen der Speisen auf den Punkt genau. Auch das Anzünden eines Gasgrills ist verglichen mit dem Holzkohlegrill wesentlich einfacher und weniger riskant. Beim Gasgrill wird zunächst der Deckel geöffnet und anschließend geprüft, ob ausreichend Gas in der Kartusche vorhanden ist. Anschließend wird das Ventil der Gas-Kartusche geöffnet zur Vorbereitung auf das Grillen der Regler des Gerätes auf die höchste Stufe eingestellt. Nach dem Drücken des Zündknopfs wird die Gasflamme entzündet und das Grillen kann beginnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.