Lemonmyrte – diese Blätter sind zitroniger als Zitrone

Außerhalb ihrer australischen Heimat war die Lemonmyrte bis vor Kurzem kaum bekannt. Dass sich das verändert hat, verdanken wir auch einem britischen Fernsehkoch. Manche bezeichnen sie als „Königin der Zitronenkräuter“, da sie stärker nach Zitrone duftet als Zitrone selbst. Doch das Aroma der Backhousia hat auch süßlich-blumige Noten. Lemonmyrte passt zu allem, zu dem man sich Zitrone vorstellen kann. Ob herzhaft oder süß, Speise oder Getränk. Doch Vorsicht: nicht überdosieren!

Lemonmyrte

Herkunft und Erntesaison von Lemonmyrte

Lemonmyrte stammt aus Queensland in Australien. Heutiger Anbau außerdem an der Nordküste von New South Wales. Lemonmyrte ist eine immergrüne Pflanze mit dunkelgrünen Blättern, die das ganze Jahr über gepflückt werden können. Auf den großen Plantagen sind Erntemaschinen im Einsatz. Sie verkaufen die getrockneten Blätter als Gewürz oder zur Gewinnung der ätherischen Öle. Die duftenden federzarten Blüten öffnen sich im Herbst.

Wissenswertes über Lemonmyrte

Die Lemonmyrte, Backhousia citriodora, gehört zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae) und kommt ursprünglich nur in den Regenwäldern entlang der australischen Küste vor. Nicht zu verwechseln mit der ebenfalls in Australien heimischen Zitronenmyrte. Ihre Blätter enthalten große Mengen an Citrat, dem ätherischen Öl, das für den charakteristischen Zitronengeschmack und -duft verantwortlich ist. Zum Vergleich: Lemonmyrte hat einen Citratgehalt von über 90% während Zitronen selbst nur bei etwa 5% liegen. Sie hat damit weltweit den höchsten Anteil an Citrat aller Pflanzen.

Lemonmyrte hat einen Citratanteil von über 90% – bei Zitronen sind es gerade einmal 5%. Damit also weitaus zitroniger als Zitronen!

Dieser zitronig-herbe Geschmack macht sie zum idealen Gewürz für alle Speisen und Getränke, bei denen Sie sonst Zitronengras oder Zitronenschale verwenden würden. Sie ist köstlich in Marinaden und Rubs für Fleisch und Fisch, im Nudel- oder Kuchenteig. Zudem ist sie ein hervorragender Ersatz für Zitronensaft in Speisen auf Milchbasis, weil kein Gerinnen zu befürchten ist. Ob Sorbet, Eiscreme oder Käsekuchen – Lemonmyrte ist die perfekte Zutat.

Traditionelle Verwendung

  • Typisch australisch
  • Risengarnelen mit Lemonmyrte
  • Shortbread (süßes Mürbeteiggebäck)
  • Im Ganzen gebratener Fisch
  • Brathähnchen
  • Chili Marinaden

Würztipps und harmonische Gewürze:

  • Chai-Tee
  • Enten Consommé
  • Sautierte Grüne Bohnen
  • Gedämpfter Zackenbarsch
  • Himbeerkuchen

In Gewürzmischungen passt Lemonmyrte wunderbar zu: Zimt, Gewürznelken, Koriandersaat, Fenchel und Langem Pfeffer

Rezeptideen:

  1. Gebratene Nudeln mit gemahlener, getrockneter Lemonmyrte und ungesüßten Kokosraspeln würzen.
  2. Weiche Butter mit gemahlener, getrockneter Lemonmyrte verrühren und ein Flunderfilet darin braten.
  3. Warme Milch mit gemahlener Lemonmyrte aromatisieren, abkühlen lassen und übers Müsli geben.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus dem Buch “GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken” vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Lemonmyrte?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.