Basilikum – Wissenswertes zu dem beliebtem Gewürzkraut

Basilikum KräuterwissenHeute widmen wir uns mal einem der beliebtesten Kräutern überhaupt, dem Basilikum (Ocimum basilicum). Bereits vor mehreren tausend Jahren war Basilikum in Indien ein sehr beliebtes Gewürz. Von da aus hat sich Basilikum seinen Weg über die Mittelmeerländer bis zu uns nach Mitteleuropa gebahnt, wo es bis heute mit zahlreichen Sorten und Arten eines der beliebtesten Gewürzkräuter ist.

Basilikum gehört zur Familie der sogenannten Lippenblütler. Die reich verzweigte, einjährige, Pflanze wird je nach Pflanzort bis zu 50cm hoch. Basilikum bildet kantige Stängel, an denen dicht die duftenden, oval länglichen Blätter sind. Die Basilikum Blätter sind sehr reich an ätherischem Öl. Wenn man die Basilikum Blätter nicht regelmäßig erntet dann kommen im Sommer Ähren mit weißen bis rosafarbenen Blüten. Basilikumkraut gibt es in zahlreichen Arten und Sorten, die sich durch unterschiedliche Blattfarben und -formen sowie Geschmacksnoten auszeichnen.

Basilikum – Sorten, Arten und der richtige Platz

Bei uns im Handel sind neben groß- und kleinblättrigen auch rot- und purpurblättrige Sorten, zum Beispiel „Arat“, „Dark Opal“ oder „Purple Delight“ erhältlich. „Siam Queen“ ist mit ihren rosa Blüten auch eine sehr dekorative Gewürzpflanze für Balkon oder Terrasse. Bei den Duftnoten hat man die Wahl zwischen Zimt-, Anis- und Zitronen-Basilikum. Darüber hinaus gibt es allerdings auch noch den exotischen mexikanischen Basilikum oder den sehr würzigen Thai-Basilikum.

Grundsätzlich sind die klein- und spitz blättrigen Basilikumarten zarter im Geschmack als die Arten mit großen Blättern. Damit Basilikum sein volles Aroma entwickeln kann braucht er unbedingt einen sehr sonnigen, warmen Platz sowie einen humusreichen Boden.

Basilikum Kultur

Der wärmebedürftige Basilikum wird im Frühjahr im Haus bei 15-20 Grad ausgesät. Die Samen des „Lichtkeimers“ werden dabei nur leicht mit Erde bedeckt. Die Saatkisten oder Töpfe kommen anschließend auf eine warme Fensterbank oder in ein beheiztes Gewächshaus. Erst wenn keine Frostgefahr mehr besteht darf er ins Freie. Es empfiehlt sich in “Töpfchen” zu kultivieren, damit man ihn bei kühler Witterung hereinholen kann. Auf der Fensterbank wächst Basilicum nämlich genauso gut. Auf keinen Fall sollten Sie Basilikum austrocknen lassen, aber auch zu viel gießen mag er nicht da sonst die Stängel der Pflanze faulen könnten.

Ernten kann man quasi das ganze Jahr. Einfach die zarten und jungen Blätter ausreißen und dann entweder gleich verwerten oder auch trocknen und einfrieren. Bedenken sollte man allerdings das getrockneter Basilikum nicht mehr so aromatisch ist als eben frischer.

Traditionelle Verwendung

  • Getrockneter Nudelteig – Italien
  • Fleischklößchen – Italien
  • Pistou – Frankreich
  • Kräuter der Provence – Frankreich
  • Chutney – Indien

In Gewürzmischungen passt Basilikum sehr gut zu Korianderblätter, Fenchel, Rosa Beeren, Rosmarin und Pfeffer.

Basilikum Rezept-Tipp: Klassisches Pesto

Basilikum wird sehr häufig in der italienischen Küche verwendet. Und so kennt wohl jeder von euch das weltberühmte “Pesto a la Genovese“. Und so einfach macht man so ein leckeres Pesto a la Genovese:

Dazu nimmt man 2 gute Hand voll frische Basilikumblätter und wäscht diese. Danach trocknen und von den Stilen befreien. Dann werden diese, genauso wie 1 Esslöffel Pinienkerne, klein gehackt und mit 1 gepresster Knoblauchzehe und etwa 50ml (gutem) Olivenöl verrührt. Zum Schluss das ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig. Einfach super lecker dieses Pesto.

Dieses klassische Basilicum Pesto passt hervorragend zu Nudeln aller Art, die man einfach mit dem Pesto vermischt und nach persönlichem Geschmack mit Parmesankäse bestreut. AN GUAD´N 🙂

Basilikum Pesto Klassisch

Verwendung von Basilikum

  • Kräuterküche – Basilikum ist aus der mediterranen Küche nicht mehr wegzudenken. Es verleiht Salaten, Pastasoßen, Pestos sowie Fisch- und Fleischgerichten des gewisse Extra an Würze. Außerdem macht er besonders „schweres Essen“ bekömmlicher.
  • Medizin – Das ätherische Öl von Basilikum beruhigt die Nerve. So löst zum Beispiel ein Tee aus Basilikumblätter Magenkrämpfe und regt den Appetit an.
  • Kosmetik – Einen besonders frischen Atem bekommt man mit einem Mundwasser aus Basilicum. Dazu einfach eine Hand voll frischer Basilikumblätter mit etwa ¼ Liter kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen.
  • Dekoration – Basilikum ist auch eine sehr hübsche Zierpflanze für Terrasse oder Balkon, denn die Vielfalt an Sorten bietet neben den unterschiedlichen Aromen auch viele Blattstrukturen.

Alles in Allem eine wunderbare Pflanze. In unserem Kräutergarten darf der nie fehlen und wir erfreuen uns immer wieder auf´s neue an dem wunderbar duftendem Aroma.

Rezeptideen mit Basilikum

  1. Sautierte Zuchini mit zerstoßenem getrocknetem Basilikum, geriebenem Parmesan und gehackten Pekannüssen würzen.
  2. Käseaufstrich: Fetakäse mit getrocknetem Basilikum und grünen Oliven in den Mixer geben.
  3. Zerstoßenes getrocknetes Basilikum zu heißer Milch geben und diese unter das Kartoffelpüree rühren.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus den Büchern “DUMONTS Kleines Kräuter Lexikon” und “GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken” vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Gewürze-Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Basilikum?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.