Die unendliche Vielfalt der Gewürze

Was wäre ein köstliches Gericht ohne die richtige Würze? Ein fades, geschmackloses Essen, welches wir schnell beiseiteschieben würden und nicht genießen könnten. Gewürze sind wie das Gold der Küchen und bekanntermaßen das berühmte Salz in der Suppe. Ohne diese können wir uns ein schmackhaftes Gericht nicht mehr vorstellen, geschweige denn auf bestimmte Geschmacksnoten verzichten. Die Vielfalt der Gewürze dieser Welt ist unermesslich gigantisch und wertvoll zugleich. Und in einigen Ländern gehören besonders die Gewürzmärkte und Basare zu den wichtigsten Ereignissen der Stadt. Denn in diesen Ländern spielen alle Gewürze die Hauptrolle beim Zubereiten von exotischen wie ausgefallenen Speisen. Und auch hierzulande haben selbst außergewöhnliche und seltene Gewürzmischungen Einzug gehalten und finden sich in unzähligen Gerichten und Speise wieder.

Gewürze

Mit Duft und Geschmack verführen

Unsere Sinne sind geschärft, wenn es ums Schmecken und Riechen geht. Schließlich ist unsere Nase als hochsensibles Riechorgan sehr geschult und kann zwischen wohlriechend und weniger gut riechend binnen weniger Sekunden klar unterscheiden. Denn bevor wir auch nur den ersten Löffel oder die erste Gabel des Essens quasi von unserer Nase vom Teller kosten, nehmen wir unwillkürlich den Duft, die Duftnote und das Aroma der Speise auf. Würden wir uns die Nase zuhalten beim Kosten einer Speise, würde jeder Happen geschmacklos und fad schmecken. Jeder kennt das, wenn die Nasenschleimhaut angeschwollen ist bei grippalen Infekten und wir nichts, aber auch rein gar nichts riechen können. Erst kommt der Duft, dann der Geschmack. So ist die Reihenfolge in der Regel, wenn wir Nahrung aufnehmen.

Die Geschmacksvielfalt der vielen Aromen und Gewürze dieser Welt ist schier grenzenlos und immer dann, wenn man denkt, man kennt schon alle Gewürze für die Küche, dann erscheint plötzlich wieder ein ganz neues Aroma, dem wir schlichtweg nicht widerstehen können. Und ihm gänzlich verfallen sind. Gewürze bilden die Basis für das gute Kochen und für den guten Geschmack. Dabei sind kreative und exotische Mischungen ebenso angesagt in heutigen Küchen, wie auch bodenständige Klassiker, ohne die das traditionelle Gericht, die klassische Hausmannskost nicht stattfinden könnte.

Die unverzichtbaren Klassiker

Salz und Pfeffer. Diese beiden Gewürze sind wohl auch eine der am weitesten verbreiteten Gewürze und gehören neben weiteren klassischen Gewürzen zu den bekanntesten und ältesten dieser Welt. Wobei der Pfeffer noch heute als besonders wertvoll und kostbar gedeutet wird. Er ist das Lieblingsgewürz vieler und steht in Deutschland an ganz vorderster Front unter den Gewürzklassikern. Er gilt als weltweit das am häufigsten transportierte, importierte Gewürz und wird dementsprechend auch am meisten auf Gewürzmärkten gehandelt.

Pfefferkörner mit Kochlöffel

Es gibt ihn als Schwarzen Pfeffer, der am häufigsten genutzte Pfeffer, als weißer Pfeffer und auch als Roter Pfeffer. Als Pulver fein gemahlen oder doch eher sehr grob dafür aber auch stark oder im ganzen Korn als Gewürzbeilage, die besonders bei Eintöpfen und Fleischgerichten angewendet wird. Er wird per Hand im Mörser frisch zerstoßen oder eben frisch gemahlen und als Pulver. Pfeffer ist sehr stark im Aroma und wirkt sehr schnell scharf. Wer einmal eine Prise Pfeffer in die Nase bekommen hat, muss niesen und, wer zu viel des Guten auf der Gabel hatte, dem bleibt der Atem fast stehen vor Schärfe. Der weiße Pfeffer wird gern dank seiner milden Note bei weißen und hellen Fleischgerichten und Suppen genutzt.

Der dunkle oder rote eher bei rotem Fleisch, Eintöpfen und Grillgut. Wer es ganz scharf liebt, würzt mit rotem Pfeffer nach. Das Salzen im Übermaß allerdings kann bei zu großen Mengen das komplette Gericht vernichten. Desto vorsichtiger wir mit dem Salzen vorgehen, umso besser. Denn selbst die scheinbar kleinste Menge an Salz kann das Gericht in diesem Moment völlig ungenießbar machen.

Gewürze im großen Stil

Auch im Segment Gewürze für die Lebensmittelindustrie ist die Palette extrem groß und vielfältig. Denn kaum ein Unternehmen in dieser Branche kann auf die wertvollen Aromen und Gewürze dieser Welt zum Anmischen und als Textur für bestimmte Produkte für den Verzehr verzichten. Denn die meisten Produkte der Lebensmittelbranche werden im Vorfeld beim Zusammenstellen automatisch und aufs Gramm genau mit unzähligen Gewürzen sensibel oder selbst auch mit Zucker, abgeschmeckt und gewürzt, bevor sie auf unseren Tellern landen.

Auch hier kann das Versalzen verheerende Folgen mit sich ziehen, denn auf zu viel Salz in der Suppe reagieren wir bekanntlich sehr empfindlich abweisend.

Gewürze dieser Welt

Neben den unterschiedlichen Pfeffersorten, sind Paprika, Curry, Chili, Zimt, Muskat, Lorbeer, Senf, Kümmel und Fenchel, hierzulande die am häufigsten genutzten Gewürze. Ingwer, Safran, Nelke, Anis, Thymian, Rosmarin, Estragon, Oregano, Soja, Piment, Salbei, Wasabai, Meerrettich, Curcuma und viele andere Gewürze, sind eher exotischer Natur und werden in der Regel nur zu ganz bestimmten Gerichten und zu deren Zubereitungen verarbeitet.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.