Knödel im Glas? Test der Knödel aus gerettetem Brot von Knödelkult

Heute testen wir für euch tatsächlich Knödel aus dem Glas. Ja die gibt es echt und auch wir haben Anfangs etwas skeptisch geschaut. Die Idee dahinter ist aber wirklich grandios und so konnten wir gar nicht anders als uns diese Knödel aus dem Glas zu besorgen. Die könnten echt Kult werden und deshalb heißt das junge Start-Up Unternehmen dahinter auch Knödelkult.

Knödel aus dem Glas

Wie kam es überhaupt zu der Idee „Knödel aus dem Glas“?

Wusstet Ihr das allein in Deutschland jährlich mehr als 500.000 Tonnen Brot weggeworfen werden? Zehn bis zwanzig Prozent der gesamten Produktion werden im Schnitt von deutschen Bäckereien einfach weggeschmissen. Schon krass, oder? Und genau da kommen drei findige Jungunternehmer vom Bodensee ins Spiel. Sie sind selber Knödelfans und wissen wie schon unsere Omas gerade aus „reifen“ Brot die besten Knödel gemacht haben, beziehungsweise auch noch machen. Die drei dachten sich es wäre höchste Zeit diesem „Brotsterben“ ein Ende zu bereiten und so kam es zu der Idee „Knödel aus dem Glas“ anzubieten. Der Knödelkult nimmt seinen Anfang.

Knödel wie von Oma – jederzeit aus dem Glas

Die Instant und Fertigknödel aus dem Supermarkt waren für die drei eine geschmackliche Enttäuschung. Deshalb entwickelten sie mit dem Knödel aus dem Glas leckere Knödelkreationen, welche ausschließlich aus „gerettetem“ Brot hergestellt werden. Das Ganze wird dann in ein Glas angeboten in dem der Knödel sehr lange haltbar ist. Natürlich ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker etc.

Knödel aus dem Glas – Die Sorten

  • Knödelkult – Klassiker Reloaded. Mit Speck und Zwiebel
  • Knödelkult – Fleischlos Glücklich. Mit Karotten und Curry
  • Knödelkult – Bread Apfel. Mit Apfel und Zimt

Knödel aus dem Glas

Zubereitung des Knödel aus dem Glas

In jedem Knödelglas der drei Sorten stecken 350g feinster Semmelknödel. Diesen stürzt man einfach aus dem Glas und schneidet diese Knödelrolle dann in 5-6 Scheiben. Anschließend ein einer Pfanne mit etwas Fett braten. Man kann die Knödelscheiben natürlich auch in der Mikrowelle erhitzen oder auf dem Grill braten. Ganz wie man möchte. Wir haben die Knödelscheiben in der Pfanne gebraten.

Knödel in heisser Pfanne

Und so schmeckt der Knödelkult

Als erstes haben wir den Klassiker Reloaded getestet. Also den Knödel aus dem Glas mit Speck und Zwiebel. Bereits kalt riecht der Knödel als ein ganz normaler selbstgemachter kalter Knödel. Auch die Konsistenz, beziehungsweise die Festigkeit des Knödels ist optimal. Man sieht die einzelnen Zutaten auch was das Ganze eben auch „hausgemacht“ aussehen lässt. Da die Knödel aus dem Glas schon vorgekocht sind kann man diese theoretisch auch gleich aus dem Glas essen aber angebraten schmecken sie natürlich um ein Vielfaches besser.

Gebratener Knödel aus dem Glas

Gebratener Knödel

Wir haben uns also ein paar Scheiben relativ knusprig in der Pfanne gebraten und probiert. Geschmacklich wirklich einwandfrei. Man schmeckt schön die feinen Zwiebeln raus und der Speck (welcher auch schön zu sehen ist) gibt eine herrliche Geschmacksnote dazu. Ein wirklich vorzüglicher Semmelknödel. Da noch eine leckere Soße dazu und mehr braucht man fast nicht.

Unsere Rezeptidee – Knödel Burger mit Leberkäse

Die gebratenen Knödel passen natürlich zu vielen Gerichten. Wir haben uns aber was etwas Ausgefalleneres einfallen lassen: Ein Knödel Burger mit Leberkäse und Ei.
Für das Rezept dazu einfach auf folgendes Bild klicken:

Knödel Burger mit Leberkäse und Ei

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.