Mutprobe von Appel? Aber gerne doch!

Mutprobe mit Thunfischröllchen von Appel?

Mutprobe von Appel. Alle drei VariantenWenns um eine Mutprobe bei scharfem Essen geht konnte ich noch nie wiederstehen. Da bin ich wie ein kleiner Junge und schlag zu ohne über die möglichen Folgen nach zudenken. Solche “Mutproben” hatten deshalb schon oft arge Folgen aber, ohne zuviel verraten zu wollen, diesmal nicht. Als ehemaliger Marinesoldat kam ich schon sehr früh mit allerlei Varianten an Dosenfisch, bzw. “Tomatenfisch”, in Kontakt und mag diese Art “Brotzeit” bis heute wirklich sehr. Mittlerweile gibt es ja neben den klassischen Tomatenfisch noch eine Vielzahl an Geschmacksvarianten dieser praktischen Dosennahrung und ich habe eigentlich immer ein paar Dosen Tomatenfisch auf Lager im Haus.

Als ich gestern mit meinem Sohn durch den “real” Supermarkt in Passau streifte blendete mich deshalb sofort die sog. Mutprobe aus dem Hause Appel-Feinkost. Den Namen “Mutprobe” finde ich schon mal gelungen, bzw. absolut wirkungsvoll. Ich bin bestimmt nicht der einzige der so eine Werbebotschaft sofort als Herausforderung empfindet und diese natürlich standesgemäß annimmt. OK, also kaufte ich mir gleich alle drei Varianten, beziehungsweise Schärfegrade, der Mutprobe von Appel. Mit den Namen EXTREMO, DIAVOLO und INFERNO zeigt Appel auch gleich wohin die Reise bei diesen Mutproben gehen soll.

Das ist drin in der Mutprobe

Bevor ich auf die einzelnen Mutprobe Versionen eingehe, schnell noch ein paar Worte zu der Zutatenliste. Bei allen dreien sind die Zutaten exakt gleich, nur in der Menge an Chilies unterscheiden die sich. Hier die Original Beschreibung und Zutatenliste auf der Mutprobe-Dose:

EXTREMO/DIAVOLO/INFERNO – Thunfischröllchen aus zerkleinerten Thunfischfilets geformt – in scharfer Chili-Sauce. Zutaten: Thunfisch (Katsuwonus pelamis) (40%), Wasser, Tomatenmark, Rapsöl, Zucker, Branntweinessig, Peperoni (4%), Speisesalz, Chilis (0,8 – 2,7 %), Stärke, Hühnerei-Eiklarpulver, Verdickungsmittel, Gewürzextrakte, Chilis

So schmecken die Mutproben, bzw. so scharf sind sie

Rein vom Grundgeschmack sind alle drei Mutproben gleich. Drei geschmacklich einwandfreie Thunfischröllchen in einer tomatigen Sauce. Ist wirklich nichts neues und kennt man so eigentlich auch von anderen vergleichbaren Produkten. Dennoch schmeckt die Sache einfach sehr rund und würzig, was durch die Zugabe von Peperoni (bei allen 4%) und Chilies erreicht wird. Vor allem das mit der Tomate hervorragend harmonisierende Peperoni-Aroma macht die Mutprobe in der Tat sehr lecker.
Da mit steigendem Schärfegrad der Geschmack des eigentlichen Produkts eher minimiert wird gilt diese Beschreibung für die “leicherte” Mutprobenvariante “Extremo”.

Mutprobe Extremo von AppelMutprobe EXTREMO

Hat den Namen Extremo definitiv nicht verdient. Zwar zeigt eine Flammenskala von 1-3 Flammen nur eine Flamme aber “Extremo” sugeriert eigentlich mehr Schärfe als der Name Diavolo. Hier hätte man definitiv die Namen tauschen sollen. Was die Schärfe betrifft ist diese wirklich nur sehr sehr dezent vorhanden. Das kann mit Sicherheit jeder Essen ohne dabei gleich rot anzulaufen. Sogar welche die sonst nie scharfe Sachen essen oder scharfes in jeglicher Form meiden. Kein Witz: Mein 5-jähriger Sohn schnappte sich die halbe Dose und meinte nur “….is gut und a bissal würzig” 🙂

 

Mutprobe DiavoloMutprobe DIAVOLO

Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Die Mutprobe Diavolo ist bei weitem schärfer als sein milderer Bruder Extremo. Wirklich beachtlich was anscheinend nur 0,6% mehr an Chillianteil ausmachen. Ich würde sogar sagen das die Diavolo Mutprobe nicht nur doppelt, nein mindestens dreimal so scharf ist als die Extremo-Mutprobe. Heißt aber jetzt auch nicht das es so scharf ist wie man evtl. jetzt meint. Meine Einschätzung sind etwa 500-1000 Scoville Einheiten (zum Vergleich: Tabasco hat ca. 2500-5000 Scoville). Auffällig sind einige Chilikerne in der Sauce.

Mutprobe InfernoMutprobe INFERNO

Da haben wir also die wahre Mutprobe, das INFERNO erreicht. Und wir müssen schon sagen: Jaaa da geht schon was. Für ein “handelsübliches” Fertiggericht ist das schon ordentlich scharf. Mit 2,7% Chilianteil hat es fast die doppelte Menge an Chilli aber doppelt so scharf wie sein Mutproben Vorgänger ist das INFERNO letztlich auch nicht. Jeder der mit Tabasco klar kommt kann hier getrost zugreifen, alle anderen werdens mit Sicherheit überleben aber definitiv als zu scharf empfinden. Diese Personen sollten aber ohnehin bei der “ersten Mutprobe” (Extremo) bleiben.

Fazit über die Mutprobe

Dieser Thunfisch-Snack ist wirklich sehr lecker und kann in der “EXTREMO” Variante wirklich von jedem (auch Kinder!) bedenkenlos gegessen werden. Der Name Extremo ist dann auch gleich unser erster und einziger Kritikpunkt, diesen hätte man mit der “DIAVOLO” tauschen sollen, dann würde es besser passen. Für alle die gerne scharf Essen ist die Mutprobe INFERNO (und auch Diavolo) wirklich absolut zu empfehlen. So einen Schärfegrad sucht man bei anderen Produkten zumeist vergeblich.

Impressionen der Mutprobe:

 

 

1 Antwort
  1. cordula ellis
    cordula ellis sagte:

    warum gibt es mutprobe nicht mehr zu kaufen???Ich habe jeden Tag mindestens eine dose davon gegessen…ich liebe alle sorten davon…und nun gibt es die nicht mehr…schade…ich finde auch keine alternative dafür….lg cordula

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.