Virtuelles Dinner: Tipps für einen entspannten Abend

Noch immer sind ausgelassene Abende mit Freunden oder Familie nicht möglich. Lange her sind die Kochabende, bei denen alle so viel Spaß hatten und die gemeinsame Zeit am Herd genossen. An dieser Stelle macht die Not schließlich erfinderisch, sind dank Digitalisierung heute viele Dinge auch virtuell möglich. So erfreuen sich ganz besonders Online-Kochkurse sowie auch Online-Dinner innerhalb des Freundeskreises einer großen Beliebtheit, ist das zwar nicht dasselbe, doch trotzdem lässt sich so virtuell eine schöne Zeit verbringen und das garantiert mit jeder Menge Spaß.

Quelle: Pixabay.com – Free-Photos – https://pixabay.com/de/photos/zutaten-kochen-vorbereitung-gewürze-498199/

Die richtige Planung

Natürlich kommt es in erster Linie ganz darauf an, wie viele Personen an diesem virtuellen Abend teilnehmen möchten. Dadurch, dass das gesamte Dinner und auch das Kochen der Gerichte vorher via Smartphone, Tablet oder Laptop abläuft, ist natürlich eine kleinere Personenzahl besser für dieses Vorhaben geeignet.

Daneben sollten natürlich auch die Speisen vorher besprochen werden, damit alle für die Kochsession ausgestattet sind. Dabei ist es wichtig, dass alle – egal ob Anfänger oder Profikoch – auf ihre Kosten kommen und ohne viel Mühe die ausgewählten Gerichte zubereiten können, denn hier geht es nicht darum, die außergewöhnlichsten Menüs auf den Tisch zu zaubern, sondern sich dabei auch noch in einer entspannten Atmosphäre zu unterhalten und Zeit miteinander zu verbringen.

So ein virtuelles Dinner bietet schließlich nochmal die Gelegenheit, sich etwas anderes als eine Jogginghose anzuziehen und in Schale zu werfen. Dabei gibt es laut Miriam Schüller von stylespring.de sogar Kleidungsstücke, die mindestens genauso bequem sind wie der alte Jogger. „Stoffhosen bestehen meist aus Baumwolle oder Polyester und haben einen höheren Elasthan-Anteil, was schließlich eine recht schicke Hose unglaublich bequem macht. Diese lassen sich sowohl elegant als auch sportlich mit Pullover und Sneakern kombinieren.“

Menüplanung und Zutaten

Wie gesagt sollte es bei der Menüplanung recht simpel zugehen. Tacos oder Wraps für die Freunde Mexikos, Pizza oder Bolognese für die Fans der italienischen Küche sowie Burger und Pommes, wenn es etwas deftiger sein sollte. Diese Speisen sind nicht nur bei so gut wie jedem beliebt, sondern schnell und einfach in der Zubereitung. Für Wraps und Tacos kann beispielsweise jeder das einkaufen, was er gerne mag und seine mexikanischen Röllchen nach Lust und Laune belegen.

Salat, Cherry Tomaten, Avocado, Hackfleisch oder Fleischersatz, viel Käse sowie Sour Creme zum Dippen reichen meist schon aus. Mais und Bohnen können im Hackfleisch nochmal die typische Note dieser Küche betonen. Am Ende lässt sich alles am Tisch servieren und belegen, sodass die gemeinsame Zeit beim Essen auf keinen Fall unter einer ausgedehnten Kochstunde leiden muss.

Burger lassen sich schließlich ebenso einfach zubereiten und nach Herzenslust belegen. Vegetarier können dabei Gemüse-Patties kaufen oder selber machen. Diese lassen sich zum einen klassisch mit Kartoffeln zubereiten, aber auch mit Quinoa oder Couscous, sodass auch hier kleine Experimente gestartet werden können. Auch der Nachtisch sollte bei einem richtigen Dinner auf keinen Fall fehlen. Crêpes oder kleine Dessertvariationen im Glas gelingen schließlich jedem. Dabei kann man ganz ungezwungen auf Schichtdesserts zurückgreifen, bei denen die Zutaten einfach in einem kleinen Gläschen übereinander geschichtet werden.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.