Abnehmen mit der Lowcarb Diät – leckere Alternativen zu Weißmehl, Kartoffeln & Co

Der Winter nimmt langsam ein Ende und viele möchten nun endlich ihre Neujahrsvorsätze umsetzen, aber: „Vor all´m des mit dem Abnehmen ist so a Sach… Gsund und lecker soll´s sein, aber ja niad zu anstrengend. Und des geht fei wirklich“.

Keine Sorge, denn wer seine Ernährung ein wenig umstellt, kann bereits wirklich gute Ergebnisse erzielen. Dabei ist es besonders sinnvoll, Kohlenhydrate zu reduzieren. Mit feinen Alternativen zu Kartoffeln, Weißmehl und anderen Kohlenhydrat-Bomben kann man schnell und lecker abnehmen. Und diese Alternativen schmecken richtig gut und lassen die Pfunde sogar noch schneller purzeln.

Photo by Ella Olsson on Unsplash

Langkettige und kurzkettige Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind ein großer Energielieferant für den Körper. Um abzunehmen, muss man aber seine Energiezufuhr so gestalten, dass der Körper durch Bewegung und Sport mehr Energie verbrennt als er aufnimmt. Kommt es zum Energiedefizit, packt er nämlich die Reserven an, die er bereits in Form von Pölsterchen gespeichert hat.

Kohlenhydrate sind Zuckerketten, die dem Körper schnell Energie liefern, welche er oft gar nicht benötigt. Was passiert? Der Körper speichert diese ab. Bei den Kohlenhydraten unterscheidet man zwischen zwei Typen: den kurzkettigen und den langkettigen. Kurzkettige Kohlenhydrate findet man vor allem in Süßigkeiten. Sie bestehen aus einem Zuckerglied (Monosaccharid, auch Einfachzucker genannt) oder aus einer zweigliedrigen Zuckerkette (Disaccharid). Sie erhöhen den Blutzuckerspiegel sehr schnell, weil der Körper die Ketten leicht aufspalten kann.

Oligosaccharide (Mehrfachzucker) hingegen bestehen aus mehreren Gliedern. Der Körper benötigt also mehr Zeit und Aufwand, diese zu einzelnen Zuckerteilchen aufzuspalten. Dennoch erhöhen auch sie den Blutzuckerspiegel und finden sich dann schnell in Form von Fettdepots an Bauch oder Oberschenkeln wieder. Diese langkettigen Kohlenhydrate findet man vorwiegend in Hülsenfrüchten oder in Kartoffeln. Kartoffeln und Co kann man aber gut durch andere Lebensmittel ersetzen und so Kohlenhydrate im Ernährungsplan reduzieren.

Blumenkohl – vielseitig einsetzbar

Blumenkohl ist gesund und lecker. Viele wissen aber gar nicht, wie wandelbar das Kohlgemüse ist. Als Beilage schenkt er Vitamine, aber auch in Aufläufen macht er sich gut. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Blumenkohl zu einem Püree zu verarbeiten. So wird er zum Kartoffelersatz ohne Kohlenhydrate und sorgt für Abwechslung.

Superfood Quinoa ersetzt den Reis

Superfoods sind besonders reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Bei Quinoa oder Reismelde handelt es sich um ein Lebensmittel, das extrem reich an pflanzlichem Eiweiß ist. Somit hilft es beim Muskelaufbau, ohne dem Körper Kohlenhydrate zuzuführen. Quinoa hält lange satt und kurbelt außerdem den Stoffwechsel an. Aufgrund seiner Konsistenz und dem feinen Geschmack gilt es als Low Carb Alternative zu Reis, denn auch dieser hat viele Kohlenhydrate.

Weißmehl-Alternativen

Mehl ist in Sachen Kohlenhydrate der Endgegner, denn hierzulande ist Weißmehl Bestandteil unfassbar vieler Lebensmittel: Brot, Semmeln, Toast, Kuchen, Kekse, und Pfannkuchen. Die Liste lässt sich beliebig fortführen. Da man auf viele dieser Produkte tatsächlich kaum verzichten kann, braucht man eine passende Alternative. Dinkelmehl und andere Vollkornmehle schmecken gut und passen zu vielen Rezepten. Und sie enthalten Ballaststoffen, die den Stoffwechsel ankurbeln. Damit hat man also nicht nur Low Carb Alternativen, sondern sogar ein Produkt, dass zusätzlich beim Abnehmen helfen kann.

Gemüsechips

Zu einem gemütlichen Fernsehabend gehören Chips einfach dazu. Schon klar, doch Kartoffelchips bringen unheimlich viele Kohlenhydrate mit. Im heißen Fett frittiert werden sie so nicht nur zur Zucker-, sondern auch zur Fettbombe. Zum Glück gibt es aber gesunde Alternativen zu Kartoffelchips. Die Low Carb Alternative lautet: Gemüsechips. Und die kann man sogar selber machen. Besonders beliebt sind dabei Karotten, Rote Bete, Zucchini oder sogar Tomaten. Diese Gemüsesorten sind nicht nur kohlenhydratarm, sondern auch reich an guten Inhaltsstoffen.

Der Vorteil von DIY-Gemüsechips? Man kann sowohl die Dicke der einzelnen Chips als auch den Geschmack selbst gestalten. Ein Mini-Schuss hochwertiges Olivenöl und leckere Gewürze, dann ab in den Backofen – schon ist der leckere Snack für den Abend auf der Couch fertig. Schlemmen ohne schlechtes Gewissen ist einfach viel leichter, wenn man sich Low Carb Alternativen sucht – echt guat.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.