Den Essbereich optimal einrichten

In modernen Grundrissen ist ein Esszimmer eher selten geworden. Meistens ist das Wohnzimmer mit einem Essbereich verbunden. Und wozu überhaupt einen Essbereich einrichten, in der Küche sitzt man doch so gemütlich. Aber nur ein Tisch mit vier Stühlen und das war es? Leider nicht! Richtig, aber wenn Besuch zum Essen kommt, ist dort meist nicht genügend Platz. Aber beim Einrichten für den Essbereich ist ein geschicktes Händchen gefragt, um eine einladende Atmosphäre zu schaffen.

Ungenutzte Ecken funktional einrichten

Wo Couch und Schrank keinen Platz finden, können ein kleiner ausziehbarer Esstisch und ein paar Stühle stehen. In einer Wohnzimmerecke füllen runde Tische den Raum wunderbar aus. Wenn es ein paar Gäste mehr werden, lässt sich der Essbereich einfach in die Mitte schieben. Holz mit filigranen Oberflächendesigns ist immer noch der Renner unter den Esszimmermöbeln. Das Material hat eine angenehme Haptik und strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus. Auch Möbel in modernen Designs wie Chrom oder im Rethno-Look eignen sich hervorragend für den Essbereich. Für wenig Platz ist eine Essbank eine clevere Lösung. Sie lässt sich platzsparend aufstellen und kann mit Kissen dekoriert werden.

Raumteiler sorgen für Klarheit

Um aus einem Raum optisch zwei zu machen, sind Raumteiler besonders gut. Hierfür sind offene Regale, durch die man hindurchsehen kann eine optimale Lösung. Als Abgrenzung zwischen Wohn- und Essbereich mit hochgewachsenen Pflanzen dekoriert geht die offene Atmosphäre nicht verloren. Dazu bieten die Regalfächer Platz für das Geschirr oder schöne Dekoration. Oder man nutzt das Sofa zur Raumteilung und gibt diesem einen Beistelltisch als Begleiter. Ein Sofarücken ist allerdings nicht wirklich attraktiv, aber man kann ihn geschickt hinter einem schmalen Regal verstecken.

Flexible Möbel für mehr Platz

Not macht erfinderisch – erst recht, wenn es am Platz mangelt. Dabei ist es egal, ob es sich um ein quadratisches Zimmer oder einen sogenannten Schlauchraum handelt. Was hier gebraucht wird, sind Möbel, die nicht viel Platz brauchen, aber mehrere Funktionen erfüllen. Wie wäre es beispielsweise mit Klappstühlen, ein Lowboard mit Rollen oder einem Beistelltisch, der sich in einem Servierwagen umwandeln lässt. Passend dazu würde ein an der Wand montierter Esstisch passen, der sich nach Belieben herausziehen lässt.

Mit Kontrasten Harmonie schaffen

Die einfachste und schnellste Lösung ist ein Teppich unter dem Tisch zu legen. Das sorgt für Gemütlichkeit und rahmt den Essbereich ab. In einem kleinen Essbereich sollte dieser aber in gedeckten Farben sein und zum Wandanstrich passen. Für mehr Platz darf der Bodenbelag ruhig in kräftigen Farben, mit geometrischen Mustern oder auffällige Strukturen haben. So setzt ein Teppich den Essbereich gekonnt in Szene und ist gleichzeitig ein Hingucker. Wenn der Flor nicht höher als sieben cm ist, lassen sich Stühle noch bequem hin und her rücken, ohne das sie hängen bleiben.

Den Essbereich optisch weiten

Das menschliche Auge lässt sich nur zu gern von Farben und Licht täuschen. Selbstverständlich kann man das auch für den Essbereich ausprobieren. Schon allein durch helle Farben wirkt der Essbereich schon viel größer als er eigentlich ist. Zusätzlich täuschen Fototapeten und Spiegel mit einer Tiefperspektive mehr Größe vor. Ein zarter Grauton bringt Ruhe in den Essbereich und warme dezente Rottöne oder Beige wirken einladen. Es sollte aber immer nur eine Wand in Kontrastoptik gehalten werden, sonst sieht alles schnell überladen aus. Auch eine Mustertapete an einer Wand sieht schick aus und setzt Akzente. Hierfür gilt: Je auffälliger das Muster und die Farben sind, desto schlichter sollte der Rest im Essbereich sein.

Verschiedenen Lichtquellen anbringen

Auch verschiedenen Leuchten und Lichtfarben sorgen für ein Ambiente zum Wohlfühlen im Essbereich. So kann eine große auffallende Lampe über dem Esstisch eine große Wirkung haben. Für den Essbereich wählt man am besten ein kühles neutrales Weiß, das die Tellerfarben zum Leuchten bringt. Im übrigen Raum bringen Stehlampen oder Pendelleuchten und Stehlampen den nötigen Kontrast.

Fazit:

Wer sich einen Essbereich einrichten möchte, braucht sich nicht entmutigen lassen. Auch für diejenigen, die einen kleinen Essbereich einrichten müssen, können das Beste daraus machen. Eigentlich hat man immer mehr Spielraum als man denkt. Vertikal denken und von multifunktionalen Möbeln profitieren ist keine Kunst. Das Spielen mit Farben und Licht in Zusammenhang mit passenden Mustern schafft mehr Dynamik im Essbereich. Dann sollte man auch an sein individuellen Bedürfnisse denken und seinen Essbereich mit seiner Lieblingsdekorationen verschönern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.