Küchenschürze, Topflappen und Co – Schöne Dinge für die Küche selber nähen!

Nähen und Handarbeiten sind als Hobby wieder richtig angesagt! Warum also nicht auch für die Küche praktische und schöne Accessoires selbst herstellen? Was aus der eigenen Produktion stammt, ist immer ein besonderer Blickfang. Wir verraten die Zutaten und Rezepte, wenn Sie eine Küchenschürze nähen möchten oder Topflappen herstellen wollen, die zum Design Ihrer Küche passen. Auch als Geschenk sind Topflappen und Schürzen bestens geeignet – also jetzt schon an Weihnachten denken!

Nähen liegt im Trend: Küchenaccessoires aus der eigenen Nähwerkstatt

Wer gern kocht, ist meist auch in anderer Hinsicht kreativ veranlagt. Dazu kommt, dass selbstgemachte Dinge einen hohen Stellenwert haben. Dabei geht es nicht nur um Kulinarisches aus der eigenen Küche, sondern auch um Utensilien für die Küchenarbeit. Wir achten auf Nachhaltigkeit und wünschen uns in allen Bereichen Produkte, die aus umweltverträglichem Material hergestellt sind. Langlebigkeit, gutes Design und eine angenehme Handhabung sind weitere Aspekte. Natürlich kann sich jeder eine Küchenschürze oder Topflappen kaufen. Aber was Sie selbst nähen, können Sie auch an Ihre ganz persönlichen Vorstellungen anpassen!

Ein Beispiel aus dem täglichen Leben: Die neue Küche ist endlich eingetroffen, die dunkelgrünen Hochglanzfronten harmonieren perfekt mit der Arbeitsplatte aus heller Buche. Wäre es nicht toll, wenn die Topflappen farblich optimal zur Küche passen? Sie machen sich auf die Suche und finden: langweilige Karos in rot-weiß, biedere Exemplare mit angestaubtem Design. Sie wünschen sich aber textile Küchenhelfer, die genau den Farbton Ihrer Küche und eine schicke Kontrastfarbe aufweisen. Stoffe, die zu Ihren Vorstellungen passen, gibt es jede Menge – also warum nicht selber nähen? Und wenn Sie schon Stoff kaufen, brauchen Sie sich nicht auf Topflappen zu beschränken, nähen Sie am besten gleich noch eine Schürze!

Jede/r kann nähen!

Klar, wer bereits Nähkenntnisse hat, ist im Vorteil. Aber keine Sorge, wir reden nicht vom maßgeschneiderten Abendkleid, sondern von relativ einfachen Objekten. Wir starten außerdem nicht gleich mit einer Küchenschürze, sondern nähen zuerst einmal ein Geschirrtuch. Bevor Sie loslegen, sind einige Voraussetzungen wichtig. Die größte Anschaffung ist die Nähmaschine, wenn Sie noch keine haben. Wir raten Nähanfängern zu einem einfachen Modell ohne viel Schnickschnack und aufwendige Elektronik. Die Nähmaschine muss Steppstiche und Zickzackstiche können, das reicht für Küchenschürze und Topflappen völlig aus. Hier können Sie mehr Informationen zu Nähmaschinen nachlesen.

Aber Achtung; Irgendwann wird das neue Hobby zur Leidenschaft, dann ist eine aufwendigere Nähmaschine nicht schlecht. Besonders toll sind Maschinen mit Stickfunktion, damit können Sie jedem genähten Objekt eine besondere Optik verleihen.

Das brauchen Sie zum Nähen von Geschirrtüchern, Küchenschürzen und Topflappen

Die Hauptzutat ist der Stoff. Wir raten zu Baumwolle und Leinen. Kunstfasern sind nicht empfehlenswert. Achten Sie auf Materialien, die Sie möglichst heiß waschen können. Für eine Küchenschürze und Topflappen ist Baumwolle ideal, für Geschirrtücher verwenden Sie am besten Leinen oder ein Baumwoll-Leinen-Gemisch.

Außerdem brauchen Sie für Topflappen eine dicke Vlieseinlage. Für die Umrandung gibt es fertig konfektionierte Schrägbänder in verschiedenen Ausführungen. Ein breites Schrägband können Sie auch sehr gut für eine Küchenschürze verwenden, daraus fertigen Sie mit wenigen Arbeitsschritten Bindebänder, je nach Modell nur zum Zubinden um die Taille oder auch bei Latzschürzen für den Halsbereich. Kaufen Sie einen Nähfaden aus dem gleichen Material wie der Stoff, dann gibt es beim Waschen keine Probleme.

Weitere Zutaten sind:

  • eine gute Schneiderschere
  • Stecknadeln, Handnähnadeln und Heftfaden
  • Schneiderkreide und Maßband
  • Seidenpapier für den Schnitt
  • Bügeleisen

Sie können einen Fertigschnitt verwenden, den es in jedem guten Stoffhaus zu kaufen gibt, oder die Maße von einer bereits vorhandenen Küchenschürze auf Papier übertragen. Für ein Geschirrtuch brauchen Sie gar keinen Schnitt, auch Topflappen lassen sich ohne komplizierte Anleitung gut nähen.

Das Geschirrtuch ist optimal als Einsteigerstück. Schneiden Sie den Stoff im gewünschten Maß zu, mit zusätzlichen Nahtzugaben von etwa 1,5 Zentimeter. Schlagen Sie die Kanten zweimal ein und bügeln Sie die Kanten, sodass die Stofflagen glatt und fest aufeinander liegen. Dann geht’s an die Nähmaschine! Ein mittellanger Steppstich ist sehr gut geeignet. Sie werden staunen, wie schnell das erste Geschirrtuch fertig ist! An einer Ecke oder in der Mitte einer Seite können Sie aus Schrägband eine Schlaufe zum Aufhängen mit einarbeiten.

Topflappen sind ebenso keine Hexerei. Hier kommt Vlies als Hitzeschutz zwischen zwei Stofflagen. Die Einfassung besteht wieder aus Schrägband. In leicht feuchtem Zustand lässt sich das Band dehnen, sodass es gut um die Ecken passt. Die Küchenschürze ist ein wenig komplizierter. Eine Halbschürze ist jedoch verhältnismäßig einfach herzustellen. Mit mehr Erfahrung können Sie sich dann an eine Latzschürze wagen.

Die Küchenschürze mit besonderen Details

Hier sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt! Aufgesetzte Taschen sind praktisch, Applikationen verleihen der Küchenschürze eine liebenswerte Ausstrahlung. Von gekauften Schürzen unterscheiden sich die selbst genähten Küchenschürzen in jedem Fall durch eine Stoffauswahl, die ganz individuell auf die Küche oder – bei einem Geschenk – auf den Empfänger abgestimmt ist. Sie werden zudem feststellen, dass eine sorgfältig genähte Schürze extrem haltbar ist und Sie lange Zeit beim Kochen und Backen begleitet!

Wir wünschen viel Spaß beim Nähen und natürlich beim Gebrauch Ihrer Küchenschürze und Topflappen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.