Kochshows und wie sie es schaffen zu inspirieren

Es brutzelt, brodelt und dampft. Du kannst es förmlich riechen und fühlst die Hitze aus der Küche. Lässt dich gerade zu von der Hektik anstecken und dein Herz schlägt viel schneller. Einem echten Profikoch über die Schulter zu schauen, hat schon etwas Besonderes. Vor allem dann, wenn man selbst der Leidenschaft einer guten Küche gern frönt. Selten waren Kochsendungen so beliebt, wie in den letzten Jahren. Immer wieder wurden neue Konzepte entwickelt, damit es nicht nur interessant bleibt, sondern mitunter auch spannend.

Die klassische Kochsendung

Trotz vieler, moderner Sendungen, hat sich die klassische Kochshow nie wirklich unterbuttern lassen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nach wie vor schauen vor allem Hobbyköche sehr gern den großen Meistern über die Schulter. Dabei hat natürlich jeder Profi seine eigenen Herangehensweisen, sodass es bei jedem ganz individuelle Tricks und Kniffe zu lernen gibt. Das Schöne dabei, es sind nicht nur Köche aus Deutschland, sondern auch internationale. Auf diese Weise lernt man über den Tellerrand hinauszublicken und tolle Zutaten auch aus anderen Ländern kennenzulernen. Nach jeder Show bekommt man natürlich die Möglichkeit, die gekochten Köstlichkeiten daheim nachzukochen. Viele legen sich dafür sogar ein digitales Kochbuch an. Auf diese Weise kann man es jederzeit noch einmal kochen.

Der Geschmack zählt

Doch nicht in allen Kochsendungen steht einfach nur das Zubereiten von Gerichten eines einzelnen Kochs im Mittelpunkt, sondern die Fähigkeit mehrerer. Das Kochen im Team als Challenge ist beliebt geworden. Denn dieses Format bringt die spezielle Würze. Die Spannung in solchen Shows ist zum Greifen nah. Es wird zu einem knallharten Wettbewerb und nicht selten entscheiden echte Profis darüber, ob das Gericht gelungen ist oder nicht. Zur Überraschung vieler, sind es nicht selten Hobbyköche wie du und ich, die einen Kochprofi von den eigenen Fertigkeiten überzeugen können. Denn es zählt der Geschmack. Wer mit Leidenschaft kocht, kennt sich mit dem Zusammenspiel verschiedener Gewürze und Kräuter hervorragend aus und mit etwas Verrücktheit und Mut entstehen die tollsten Gerichte. Eine wunderbare Quelle der Inspiration.

Backen ist nicht kochen, oder wie war das?

Hin und wieder müssen sich Kandidaten in Kochsendung ganz besonderen Herausforderungen stellen. Denn dann heißt es nicht kochen, braten und garen, sondern backen. Das stößt nicht unbedingt bei allen auf Begeisterung. Backen ist eine Kunst für sich und selbst bei den selbsternannten Experten zählt backen zu den weniger beliebten Aufgaben. Wie gut, dass es selbst hierfür eine eigene Show gibt. Wenn versucht wird eine Schönheit nach der anderen mithilfe von Fondant zu kreieren, entstehen vor den Augen der Zuschauer grandiose Meisterwerke. Hier jedoch ist es deutlich schwerer, diese Kunstwerke in Eigenregie wiederzugeben. Denn die Fertigkeit, den Fondant dermaßen filigran anzuwenden ist das Ergebnis sehr langer Übung.

Feine Zutaten für kulinarische Kreationen

Damit du daheim eines der tollen Gerichte selbst umsetzen kannst, kommt es natürlich auf die richtigen und vor allem frischen Zutaten an. Dazu musst du nicht einmal zwingend das Haus verlassen. Vor allem, wenn es um sehr hochwertige Produkte geht, lohnt es sich diese im Internet bei spezialisierten Shops wie zum Beispiel fein-kostbar.de zu bestellen. Hier findest du unglaublich viele gute Produkte, die du für deine Gerichte verwenden kannst.

Begib dich auf eine kulinarische Reise, indem du Zutaten aus dem Mittelmeerraum, wie Spanien oder Griechenland bestellst. Klassische Gerichte, wie Pasta werden mit den richtigen Zutaten zu einer wahren Köstlichkeit. Es muss schließlich nicht immer die Tomatensoße sein. Pesto stößt bei immer mehr Menschen auf Zuspruch und du kannst sie aus erster Hand bestellen und nach deinen Wünschen verfeinern.

Oder aber versuche dich in der französischen Küche. Eine der wohl elegantesten Küchen überhaupt. Feinste Öle, Kräuter und Gewürze kommen hier zum Einsatz. Vielen bereitet es eine große Freude, sich am Herd auszuprobieren, neue Geschmacksrichtungen zu entwickeln und am Ende ein leckeres Essen servieren zu können.

Das Auge isst mit

Bei all den guten Geschmäckern, darf natürlich am Ende eines nicht fehlen: die perfekte Optik. Das Auge isst schließlich mit. Nichts ist fataler, als ein aufwendig gemachtes Gericht unansehnlich auf dem Teller zu präsentieren. Auch hier ist natürlich Kreativität und Fingerspitzengefühl gefragt. Ein gewisses Augenmaß hilft dabei, die einzelnen Komponenten perfekt auf den Teller zu bringen. Der krönende Abschluss wird durch entsprechende Verzierungen erreicht. Viele greifen hier auf Blüten oder frische Kräuter zurück. Es ist ein Fest für die Augen, wenn möglichst viele Farben zur Geltung kommen. Das ist übrigens sogar ein Trend. Kochen nach Farben. Wenn sich Augen und Gaumen gleichermaßen freuen, dann darf man sich als Koch glücklich schätzen. Nicht vergessen, Liebe geht durch den Magen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.