Hildegard von Bingen und die Bärwurz Birnhonig Kur

Hildegard von Bingen ist eine Äbtissin, eine Klostergründerin, Benediktinerin, Künstlerin und Seelsorgerin gewesen, die schon im Mittelalter bekannt und geschätzt gewesen ist. Sie hat sich mit Heilkräutern in der Küche und den damaligen Lebensmitteln schon sehr gut ausgekannt und Tipps an andere weitergegeben. Bekannt ist sie wohl geworden, weil sie Rezepte und Kochrezepte aufgeschrieben hat. Es gibt schriftliche Dokumente von ihr, die bis heute ihr Wirken als Kirchenlehrerin und als Wissenschaftlerin der damaligen Zeit belegen.

Honig

Sie ist 1098 in Bermersheim vor der Höhe geboren worden und im Jahr 1179 ist sie in Bingen am Rhein verstorben. Obwohl viele von der heiligen Hildegard sprechen, ist sie formal nicht heiliggesprochen worden. Im Jahr 2012 hat Papst Benedikt XVI. sie in den Heiligenkalender aufgenommen und sie als Kirchenlehrerin betitelt. Sie hat sich viel um das Gemeinwohl gesorgt und sich um viele Kranke gekümmert. Dadurch hat sie mit Kräutern auch Heiltränke gekocht und an Lebensmitteln zur Genesung geforscht. Den Bärwurz-Birnhonig hat sie zur Darmsanierung empfohlen. Auch heute gibt es noch viele Leute, die ihre Rezepte nachkochen und für verschiedene Krankheiten anwenden. Deswegen wird nachfolgend das Rezept vom Bärwurz-Birnhonig näher aufgeschlüsselt.

Leben und Wirken von Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen ist schon zu Lebzeiten sehr aktiv gewesen und hat damals führenden Männern auch die Stirn geboten. Sie ist sehr selbstbewusst gewesen und hat auch bei Kaiser Barbarossa verkehrt. Als Klosterfrau hat sie ein charismatisches Leben geführt und ist deswegen auch sehr erfolgreich gewesen. Viele Menschen haben sie schon im Mittelalter aufgesucht, um wieder gesund zu werden. Denn sie hat nach Leitsätzen gelebt, die für den eigenen Körper gesorgt haben und sich an der Schöpfung erfreuen sollen. Sie hat sich selbst geliebt und Natur und Tiere geachtet. Schon damals hat sie sich auch mit Psychosomatik befasst.

Als Kind hat sie schon göttliche Visionen empfangen und prophetische Gaben weiter gegeben. Jutta von Sponheim, eine adelige Verwandte von Hildegard, hat sie dann in ein katholisches Kloster zur Erziehung gebracht. Jutta ist dann in ein männliches Benediktinerkloster gegangen, aus dem sich ein benediktinisches Frauenkonvent entwickelt hat. Hildegard ist nach Juttas Tod dort Priorin geworden. Im Jahr 1147/1148 hat sie dann auf der Anhöhe Rupertsberg ein eigenes Kloster aufgrund göttlicher Eingebungen gegründet. Mit 18 Schwestern ist sie 1151 dort hingezogen. Im Jahr 1165 hat sie ein weiteres Kloster in der Nähe von Rüdesheim gegründet. Durch ihr Wirken in der Ernährung und in der Gesundheit ist sie als Mystikerin bekannt geworden. Manche nennen sie auch eine Tischgenossin Gottes. Sie ist als 80-jährige gestorben, was für damals ein hohes Alter gewesen ist. Die „Hildegard Medizin“ ist in vielen Büchern beschrieben worden.

Darmsanierung mit einer Bärwurz Birnhonig Kur

Die wesentliche Botschaft von Hildegard von Bingen ist, dass jeder/jede seinen/ihren Körper lieben soll. Sie ist eine Meisterin der Ökologie und der Heilkunst gewesen und hat sich mit der Natur und mit dem Körper beschäftigt. Die Hildegard Medizin ist in den 70-er Jahren aufgeschrieben worden. Sie dient dem Körper und der Seele des Menschen als liebendes Paar. Das Ziel ist innerer Frieden und Wohlbefinden der Menschen. Eine Kur zur Darmsanierung mir Bärwurz und Birnhonig ist auch von ihr überliefert worden. Die Bärwurz-Birnhonig-Kur dient der Zellreinigung und Darmreinigung und somit auch der Entgiftung des Körpers.

Wenn das Elixier hergestellt ist, sollen Menschen davon einen Teelöffel voll auf nüchternen Magen einnehmen, nach dem Essen mittags zwei Esslöffel einnehmen und abends vor dem Schlafengehen noch mal drei Teelöffel einnehmen. Diese Kur ist einmal im Jahr oder alle zwei Jahre über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen durchzuführen. Ein gesunder Darm ist gut für die allgemeine Gesundheit des Menschen. Die Kur ist auch gut gegen Rheuma, Übersäuerung, Migräne und Abgeschlagenheit sowie Müdigkeit. Die Bärwurz-Birnhonig-Kur ist wertvoller als Gold, weil sie den Körper von innen reinigt.

Zutaten für die Bärwurz-Birnhonig-Kur

Die Zutaten sind aus der Natur und natürlich alles natur, wie es die „Hildegard-Medizin“ empfiehlt. In dem Elixier sind die Kräuter Bärwurz, Galgantwurzel, Süßholzholzwurzel und Bohnenkraut enthalten. Die Kur wird im Herbst aus folgenden Zutaten gekocht:

  • 1 kg frisch gepflückte Birnen
  • 6 bis 8 Esslöffel Honig
  • etwa 70 g Bärwurz-Birnhonig Mischpulver

Das Bärwurz-Birnhonig Mischpulver ist natürlich vorher einzukaufen und zu bestellen. Mit diesem Link können Sie das Bärwurz-Birnhonig Mischpulver bestellen. Das Hildegard-Gold zur Darmsanierung kann jeder/jede selbst zu Hause in der Küche zubereiten.

Zubereitung:

Die reifen Birnen werden zunächst gewaschen und danach halbiert und vom Kerngehäuse befreit. Danach gibt man die Birnen in einen großen Topf mit etwas Wasser und lässt die Birnenhälften weichkochen. Wenn die Birnenhälften weich sind, kann das Wasser entfernt werden. Die Birnen werden zu Mus püriert. Anschließend gibt man den Honig und das Bärwurz-Birnhonig Mischpulver in das Mus und verrührt alles und lässt es noch mal kurz aufkochen. Zum Schluss wird das fertige Bärwurz-Birnhonig Mus in saubere Gläser abgefüllt, verschlossen und dann im Kühlschrank aufbewahrt.

Bei der Einnahme soll das Bärwurz-Birnhonig Mus so lange im Mund behalten werden, bis es körperwarm ist. Dann erst kann das Mus hinuntergeschluckt werden. Viel Freude und gute Genesung mit dem Rezept!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.