Sesam – nussiges, ölreiches Gewürz aus tropfenförmigen Samen.

Sesamsamen werden auf der ganzen Welt verwendet, allerdings nicht immer als Gewürz. Dass sie Brötchen oder Cracker zieren, scheint oft eher aus optischen als aus kulinarischen Gründen zu geschehen, was den ölreichen, wunderbar nussig schmeckenden Körnchen jedoch in keinster Weise gerecht wird. Es gibt Tausende von Sesam-Varianten, mit goldenem, braunen, rötlichen, grauen, schwarzen und weißen Samen.

Sesam

Man kann geschälte oder ungeschälte Sesamsamen kaufen, erstere sind heller. Viele bevorzugen die ungeschälte Variante, weil diese einen kräftigeren Geschmack hat. Von den zahlreichen Sorten, die es gibt, sind Weißer und Schwarzer Sesam am gängigsten. Geschmacklich sind da aber kaum Unterschiede, es wird aber grundsätzlich empfohlen die Samen erst zu rösten wodurch die nussigen Aromen voll zur Geltung kommen. Gemahlen ist Sesam auch ein gutes Bindemittel. Durch den hohen Ölgehalt oxidieren die Samen allerdings schnell und schmecken ranzig, wenn sie zu lange aufbewahrt werden, insbesondere in gemahlener Form.

Herkunft und Erntesaison

Sesam stammt ursprünglich aus Indien. Heutige Anbaugebiete findet man neben Indien noch in den Balkanländern, im Nahen Osten, in Myanmar, China, Afrika, Burma, Lateinamerika und in den USA.

Sesam ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Sesamgewächse (Pedaliaceae) mit weißen bis blassrosa Blüten. Bei den ursprünglichen Varianten öffnen sich die reifen Samenkapseln, sobald sie trocken sind, und verstreuen ihre kostbare Fracht, daher werden sie behutsam vor der Reife von Hand geerntet und zwei Wochen später gedroschen. Die neuen Züchtungen, die Mitte des 20. Jahrhunderts auf den Markt kamen, können hingegen 90-150 Tage nach der Aussaat maschinell geerntet werden. Dann werden sie getrocknet und zum Teil geschält.

Wissenswertes über Sesam

Sesam hat von allen Samen den höchsten Ölgehalt und wird seit der Antike kultiviert. Schon vor 4000 Jahren schätzte man ihn in Babylon uns Assyrien als Ölpflanze, und die alten Ägypter sollen lange vor Moses Sesammehl verwendet haben.

Sesamsamen sind nährstoffreich und eine bedeutende Eiweißquelle. In der Küche des Nahen Ostens, Asiens, Afrikas und Indiens spielen sie eine wichtige Rolle. Im Nahen Osten sind sie in Form von Tahini essenzieller Bestandteil von Hummus. Außerdem Grundzutat der süßen Spezialität Halva und der Gewürzmischung Za´atar. In China wird er zu einer Paste verarbeitet und findet sich in frittierten süßen Sesambällchen namens Jian Dui, und das aus Japan stammende Sesamsalz Gomasio ist längst international bekannt. Bei uns in Europa und in den USA streut man Sesam über Brot und Brötchen und stellt lecker Sesamriegel her.

Traditionelle Verwendung

  • Bagels – USA
  • Pasteli (Süßigkeit)Griechenland
  • Dukkah (Nuss-Gewürzmischung) – Ägypten
  • Til ka ladoo (Süßspeise) – Indien
  • Shichimi togarashi (Gewürzmischung) – Japan

Würztipps und harmonische Gewürze:

  • Müsli
  • Chinakohlsalat
  • Koreanischer Nudelsalat
  • Thunfisch in Sesamkruste
  • Hähnchenkroketten

In Gewürzmischungen passt Sesam sehr gut zu Ingwer, Oregano, Mohnsaat, Sumach, Chilis und Wasabi

Rezeptideen mit Sesam:

  1. Eine Handvoll gerösteten Weißen Sesam mit etwas ungesüßtem Kakaopulver fein mahlen und damit eine Sherry-Vinaigrette eindicken.
  2. Schnelle Käsestangen: Blätterteigstreifen mit verquirltem Ei bestreuen, mit Sesam und geriebenem Käse bestreuen und knusprig backen.
  3. Gerösteten Weißen und Schwarzen Sesam mit frisch geriebenen Karotten vermengen, mit Zitronensaft, Meersalz und scharfer Würzsauce mischen und zu Brathähnchen servieren.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus dem Buch „GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken“ vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Sesam?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.