Rezept für voi des leckere Wurstsuiz – also Wurstsülze

Wurstsuiz sagen wir hier im bayerischen Wald, alle anderen dürften wohl eher was mit dem Begriff Wurstsülze anfangen können. Sülze, Sulz oder Suiz ist im Grunde ein kaltes Gericht aus Fleisch, Wurst oder Gemüse was in Gelee eingelegt ist. Manche sagen anstatt Sülze auch „… in Aspik“ dazu. Früher sagte man dazu auch oft „Söichäs“ (Schweinskäse) und in der Schweiz nennt man es vielerorts „Schwartenmagen“.

Wurstsülze

Klassische Herstellung einer Sülze

Wir nehmen es mal vorweg das wir bei diesem Rezept hier nicht die klassische Herstellungsmethode einer Sülze anwenden. Wir greifen hierfür auf eine sehr einfache, dennoch aber extrem leckere, Art zurück Sülze selber herzustellen.

Zur Zubereitung einer klassischen Sülze wird Fleisch vom Schwein als sogenannte Maske oder gepökeltes Kalbfleisch mit Suppengrün und Kalbsfuß in Wasser gegart und in Stücke geschnitten. Die Brühe wird geklärt und mit Wein oder Essig gewürzt. Falls notwendig auch mit Gelatine ergänzt. Anschließend übergießt man alles was man in seine Sülze haben will mit der Brühe und lässt alles abkühlen.

Diese klassische Zubereitung einer Sülze ist natürlich sehr Zeitaufwendig. Außerdem muss man davon ausgehen das es einige „Tests“ bedarf um die richtige Festigkeit der gekühlten Sülzenbrühe zu erreichen. Manche mögen es sehr hart, wie zum Beispiel bei der Wurst Sülze vom Metzger welche man wie Wurst aufschneiden kann. Andere mögen es eher etwas halbfest, also lockerer, so wie bei unserer selbstgemachten Wurstsülze.

Einfache Lösung – Sülzen-Pulver

Den ganzen Aufwand einer selbst hergestellten Sülzenbrühe kann man sich aber ganz ohne schlechtes Gewissen sparen. Dazu gibt es eben das sogenannte Sülzen-Pulver. Damit lässt sich ganz einfach eine Sülzenbrühe herstellen. Wir nehmen hier eigentlich immer das Sülzen Pulver aus dem Hause Reiter, welches sogar ohne Kochen auskommt. Extrem einfach und schnell also in der Anwendung und im Ergebnis kaum von selbstgemachter Sülze zu unterscheiden.

Unser Rezept für Wurstsülze – Der Einkaufszettel

Zutaten für Wurstsülze

Für wie viele „Portionen“ unser WurstSuiz Rezept genau ist lässt sich schwer beschreiben. Kommt ja auch immer darauf an in welche Gefäße Ihr das Wurstsülz abfüllt. In unserem Fall verwenden wir Glas- und Plastikschüsseln die etwa 200g Fassungsvermögen haben. Aber ich denke mal das könnt´s ihr bei Betrachtung unserer Bilder am besten selber einschätzen.

Hier unsere Einkaufsliste für mindestens 8 Portionen:

Und so macht man voi leckere Wurstsülze

Als allererstes stellt man 1,5l Wasser in einem Topf auf den Herd und erwärmt es. Während das Wasser langsam heiß wird schneidet man die verschiedenen Wurstarten in relativ kleine Würfel. Wir lassen uns den Leberkäse, den Schinken und Co immer gleich vom Metzger in Scheiben schneiden welche die Stärke haben die unsere Würfel haben sollen. Damit spart man Zeit beim Schneiden. Die geschnittene Wurst geben wir in eine Schüssel.

Paprika und die Zwiebeln schneiden wir ebenfalls in dazu passende Stücke, Zwiebeln natürlich etwas kleiner. Den Puszta Salat (unbedingt) abgießen/abbrausen und zusammen mit Paprika und Zwiebeln zu den Wurstwürfeln in die Schüssel geben, frisch gehackten Schnittlauch, Salz und Pfeffer dazugeben und gut durchmischen.

VOI der Tipp: Wir geben zu der Wurst/Gemüse Würfeln noch einen Teelöffel Salat-Gewürzmischung hinzu. Und zwar die „Wilde Hilde“! Klar gehen hier auch andere Gewürz Mischungen oder auch einfach nur einen Teelöffel Fleisch- oder Gemüsebrühe.

Wurst/Gemüse für Wurstsülze

Wurst Sülze

Ran an die Sülzenbrühe

Ist quasi die Wurst/Gemüse Mischung für euer Wurstsuiz fertig dann geht´s an die Sülzenbrühe. Dazu gebt ihr einfach das Sülzen-Pulver in das mittlerweile heiße Wasser. Wichtig ist hier nur das das Wasser nicht kochen soll/darf. Nachdem das Pulver gut eingerührt ist (am besten mit einem Schneebesen) geht´s nun an`s wichtigste: Das Abschmecken mit Essig!

Auf der Packung des Sülzen-Pulver steht 2-3 Esslöffel Essig auf 750ml. Das wären dann also 4-6 Esslöffel auf unsere Menge. Schön und gut aber wenn ihr euch daran haltet dann bekommt´s eine sehr „lasche“ Wurst-Sülze. Nicht falsch verstehen aber eine SÜLZE muss nun mal etwas „sauer“ sein, sonnt wärs ja auch keine Suiz! Wir empfehlen daher mindestens 9-10 Esslöffel Essig auf die 1,5ml zu nehmen. Mindestens!

VOI der Abschmecktipp: Geben Sie so viel Essig zu der heißen Sülzenbrühe bis diese beim Abschmecken einen definitiv zu essigsauren Geschmack hat. Sie müssen quasi die Brühe mit Essig „überwürzen“. Durch das Erkalten (und mit der Mischung mit der Wurst/Gemüse) nimmt die Säure wirklich extrem ab. Würden Sie also die warme Sülzenbrühe so abschmecken wie Sie es lieben käme ein definitiv zu wenig saureres Wurst Suiz heraus.

Wurstsülze Produktion

Die „Hochzeit“ der Wurst-Sülze

Zu guter Letzt gibt man die Wurst/Gemüse Mischung in entsprechende Gefäße und schüttet die warme Sülzenbrühe mit einem Kochlöffel an. Immer so viel Brühe das alles „unter Wasser“ ist. Fertig. Jetzt die Wurst Sülzen nur noch „erkalten“ lassen und fertig sind die voi leckeren Wurstsülze.

Wurst Sülze

Wurstsülze

Die Wurstsülze Behälter idealerweise im kalten Keller oder im Kühlschrank erkalten lassen. Bei unserer Größe sind die Wurstsülze nach etwa 3-4 Stunden im Kühlschrank kalt und fest. Zu guter Letzt die Wurstsuiz direkt geniessen oder auf einen Teller stürzen und noch etwas „garnieren“. Egal wie – diese Wurstsülze ist echt voi lecker!

An Guad´n

Löffel WurstSuiz

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.