Gewürzmischungen Teil 3 – Einmachgewürz, Quatre-Epices, Ras El-Hanout, Saté und Tandoori

Wir haben für euch 15, zum Teil jahrhundertealte Gewürzmischungen zusammengestellt, die das Fundament verschiedener traditioneller Landesküchen bilden. Sie sind leicht herzustellen und können problemlos in alltägliche Gerichte integriert werden. Sie eignen sich für süße wie für herzhafte Speisen und Getränke und können nach belieben verändert werden, probiert es einfach aus. Zum Abschluss Teil 3 mit den Gewürzmischungen: Einmachgewürz, Quatre-Épices, Ras el-Hanout, Saté und Tandoori.

Würzen mit Salz

Einmachgewürz – Gurken, Karotten und Blumenkohl werden es lieben

Nach den meisten Rezepten für ein Einmachgewürz gibt man die Gewürze im Ganzen in den Einmachsud, aber viele finden es besser sie zu mahlen, damit man sie mit dem Einmachgut mitessen kann. In dieser Version wird das ursprüngliche Rezept um Wacholderbeeren (für eine leicht harzige Note) und Amchoor ergänzt. Damit bekommt die Mischung eine Säure, die für mehr als nur Sauerkonserven zu gebrauchen ist. Neben eingelegten Karotten, Gurken und Blumenkohl, peppt dieses Gewürz auch Fisch und Meeresfrüchte auf.

Dieses Rezept ergibt etwa 51g Einmachgewürz:

QUATRE-ÉPICES – Der Klassiker aus Frankreich

Dieser französische Klassiker für Terrinen, Wurst- und Fleischwaren harmoniert dank der komplexen, pfeffrigen Schärfe auch vorzüglich mit Milchprodukten und Röstgemüse. In dieser Version wird schwarzer durch grünen Pfeffer ersetzt sowie Muskatnuss durch Macis. Außerdem kann man Galgant statt Ingwer zugunsten eines Blumig-scharfen Duftes einsetzen.

Rezept ergibt etwa 17g Quatre-Épices Gewürzmischung:

  • ½ EL (5 g) gemahlener Weißer Pfeffer
  • 1 EL (5 g) gemahlener Grüner Pfeffer
  • ½ EL (3 g) gemahlene Gewürznelken
  • 1 TL (2 g) frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 TL (2 g) gemahlener Galgant oder Ingwer

RAS EL-HANOUT – traditionell marokkanische Mischung

Die traditionelle marokkanische bzw. nordafrikanische Gewürzmischung heißt übersetzt „Kopf des Ladens“ – vielleicht, weil diese Gewürze der ganze Stolz eines Ladens sind. Diese vereinfachte Variante verzichtet auf Paprika und Kurkuma, bekommt aber Komplexität durch Kubebenpfeffer, dessen harzige Noten die Süße des Zimts und die Würze des Kreuzkümmels ausgleichen. Ras el-Hanout passt gut zu Geflügel, Gemüse, Getreidegerichten und Salaten.

Rezept ergibt etwa 42g Ras el Hanout Gewürzmischung:

  • 2 Zimtstangen (10 g), gemahlen
  • 1 ½ EL (10 g) Kreuzkümmel, geröstet und gemahlen
  • 1 ½ EL (10 g) gemahlene Rosenknospen oder Rosenblätter
  • 1 EL (5 g) gemahlener Kubebenpfeffer
  • 1 EL (5 g) gemahlener Kubebenpfeffer
  • 2 ½ TL (5 g) gemahlene Gewürznelken
  • ½ EL (3 g) getrocknete Thymianblätter, gemahlen

SATÉ Gewürzmischung

Saté oder Satay bezeichnet normalerweise Fleisch am Spieß, das gegrillt und mit einer Erdnusssauce serviert wird. Die untenstehende Variation mit Zitronengras und nur wenig Kreuzkümmel kann sowohl für die Marinade als auch für die Sauce verwendet werden (einfach Kokosmilch, Erdnussbutter und Zitronensaft dazu) und würzt außerdem Grillgemüse und Nudelgerichte.

Rezept ergibt etwa 37g Saté Gewürzmischung:

  • 2 EL (10 g) gemahlenes Zitronengras
  • 1 EL (8 g) gemahlenes Kurkuma
  • 1 EL (5 g) gemahlener Thymianblätter,
  • 1 EL (5 g) getrockneter Knoblauch, gemahlen
  • 1 EL (5 g) Koriandersaat, geröstet und gemahlen
  • ½ EL (3 g) Kreuzkümmel, geröstet und gemahlen
  • Knapp ½ TL (1 g) Cayennepfeffer

TANDOORI – bekannt durch das „Tandoori Huhn“

Normalerweise dient diese Mischung dem Marinieren (mit Joghurt) oder Würzen von Fleischgerichten (meist Huhn), die bei großer Hitze in einem Tandur-Ofen gegart werden. Doch auch ohne Tandur ist sie lecker zu gebratenem Fleisch, Fisch, Suppen und Eintöpfen.

Rezept für etwa 48g Tandoori Gewürz

  • 2 ½ EL (5 g) Kreuzkümmel, geröstet und gemahlen
  • 2 EL (15 g) gemahlener süßer Paprika
  • 1 EL (5 g) Koriandersaat, geröstet und gemahlen
  • 1 EL (5 g) gemahlener Ingwer
  • 1 EL (5 g) getrockneter Knoblauch, gemahlen
  • ½ EL (5 g) getrocknete Zwiebeln, gemahlen
  • ½ EL (3 g) gemahlener Zwiebeln
  • 1 TL (3 g) Schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • Knapp ¾ TL (2 g) Cayennepfeffer

Viel Spaß beim zusammen mischen dieser Gewürzmischungen.

Klassische Gewürzmischungen Teil 2

Im ersten Teil findet ihr die Gewürzmischungen: Baharat, Berbere, Cajun, Chai und chinesisches Fünf-Gewürze-Pulver.

Im zweiten Teil haben wir für euch die Rezepte für Dukkah, Garam Masala, Jerk, Madras Curry und Glühweingewürz.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.