Cascabel-Chili – Getrocknete Kirschpaprika mit einer milden Schärfe

Sehr beliebt an der Cascabel-Chili ist ihre leichte Schärfe in Verbindung mit etwas Süße, Tomatennoten und Säure. Sie schmecken auch ein bisschen nussig, leicht rauchig, und passen dadurch sehr gut zu Fleisch und Fisch. Meistens werden die getrockneten Früchte (mit oder ohne Kerne) zu mittelgroßen Flocken gemahlen, die in Gewürzmischungen und Gerichten auch durch die Textur Akzente setzen. Einweichen sollte man die Cascabel-Chili nicht länger als 20 Minuten, da sie sonst bitter werden kann.

Cascabel-Chili

Herkunft und Erntesaison der Cascabel-Chili

Herkunftsland ist Mexiko, wo diese Chiliart auch sehr verbreitet angebaut wird. Die mehrjährige Chilipflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) wird im Laufe der warmen Sommermonate bis zu 60 Zentimeter groß. Aus den keinen, weißen Blüten entwickeln sich runde, kirschgroße Früchte (daher der deutsche Name Kirschpaprika), die von grün zu rot reifen und vor dem ersten Frost geerntet werden. Sie werden zum Trocknen ausgelegt, bis keine Restfeuchtigkeit mehr vorhanden ist. Sie verfärben sich dadurch rotbraun, bekommen ein paar Falten und wirken am Ende beinahe durchscheinend.

Wissenswertes über Cascabel-Chili

Die Früchte des Cascabel-Chilis sind klein, aber was ihnen an Größe fehlt, machen sie durch Geschmack wett. Die frischen Chilischoten werden chile bola, „Kugel-Chili“ genannt – ein passender Name, wenn man sich die kugelrunde Frucht anschaut! Durch den Trockenvorgang lösen sich die Samen im Innern der Frucht und erzeugen ein rasselndes Geräusch, wenn man die Chilis schüttelt. So bekamen sie ihren Namen: cascabel ist das spanische Wort für Glöckchen.

Im Gegensatz zu den Chilisorten Poblano und Jalapeno, bei denen die frischen Früchte andere Namen haben als die getrockneten (nämlich Ancho-Chili, bzw. Chipotle-Chili), behält die Cascabel-Chili ihren Namen, unabhängig von ihrem Zustand. In ihrer mexikanischen Heimat werden Cascabel häufig in einer comal genannten flachen Bratpfanne geröstet, bevor sie in Eintöpfen, Suppen, Tamales, Salsas und anderen reichhaltigen Saucen landen.

Traditionelle Verwendung

  • Salsa de Tomatillo – Mexiko
  • Schweinebraten mit Cascabelsauce – Mexiko
  • Rindfleisch mit Cascabel-Chilis – Mexiko
  • Eingelegte Kirschpaprika – Mexiko
  • Salsa Romesco – Spanien

Würztipps und harmonische Gewürze

  • Minestrone
  • Baked Beans
  • Fajitas mit Huhn
  • Sausage & Peppers
  • Lachs-Spieße

In Würzmischungen harmoniert Cascabel-Chili wunderbar mit: Nelken, Kreuzkümmel, Knoblauch, Oregano, Tomatenpulver

Rezeptideen

  1. Chili-Würzsauce: 12 ganze, entstielte, getrocknete Cascabel-Chilis in warmem Wasser einweichen, dann mit Knoblauch, Salz und frischen Korianderblättern im Mixer pürieren.
  2. Krautsalat: Rotkohl in feine Streifen schneiden und mit Cascabel-Pulver, Zitronensaft und saurer Sahne anmachen.
  3. Scharfer Nuss-Mix: Rohe Erdnüsse mit Cascabel-Pulver, halb steifem Eiweiß und Salz vermischen und in der Pfanne rösten.

Quelle und Buchtipp

Dieser Artikel stammt aus dem Buch „GEWÜRZE Auswählen – Kombinieren – Schmecken“ vom New Yorker Gewürz-Guru Lior Lev Sercarz.

Dieses 2017 in Deutschland erschienene Fachbuch zum Thema Gewürze ist in unseren Augen eines der besten seiner Art. Können wir also wirklich wärmstens empfehlen.

Käuflich erwerben können Sie das Buch natürlich ganz einfach online. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild links 😉

Euere Erfahrungen mit Cascabel-Chili?

Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit dem Gewürz gemacht? Würde uns sehr freun wenn Ihr uns diese hier kurz mitteilt.
Danke und bis bald.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.