Beef-Jerky made in Germany

Beef-Jerky made in Germany? Schmeckt des?

Jerky-06(Michael Falkner) Heut gib´s amoi an „Schmeckt des?“-Test der bestimmt allen Freunden des Fleischgenusses besonders interessieren dürfte. Ich soiber bin vor knapp 5 Jahr mit dem Beef-Jerky erstmals in Berühung gekommen. Mia warn damals bei ner 2-Tages Outdoor-Tour unterwegs und am Abend nachm Zeltaufbau holte plötzlich ein Tourenpartner dieses Beef-Jerky Trockenfleisch aus dem Rucksack. Es handelte sich damals um Jerky des amerikanischen Platzhirschen „Jack Link´s„. Tja, was soll ich sagen, diese getrockneten Fleischstreifen schmeckten mir auf Anhieb und so dauerte es nicht lange bis ich mir selber Trockenfleisch von diversen Online-Anbietern besorgte.

Was ist Beef-Jerky?

Wie vorher schon mal kurz erwähnt ist Beef-Jerky nix anderes als Trockenfleisch und kommt überwiegend aus der amerikanischen Küche. Dabei wird Rindfleisch (engl. beef) in dünne Scheiben oder Streifen geschnitten und getrocknet. Diese Art der Haltbarmachung von Fleisch erfanden eigentlich die nordamerikanischen Indianer (deswegen wird Beef-Jerky auch heute noch von so manchem Indianerfleisch genannt) die Trockenfleisch seit eh und je als Proviant nutzten. Den Begriff Jerky übernahmen die frühen europäischen Siedler in Amerika und es wird vermutet das dies eine indianisch-französische Ableitung des Wortes Ch´arki (Quechua – für gesalzenes, getrockenes Fleisch) ist.

Heutzutage wir Beef-Jerky weitestgehend industriell hergestellt. Dabei wird Rindfleisch von Fett und Sehen befreit, etwa einen Tag in eine spezielle Marinade gelegt und schließlich auf Rosten ausgebreitet wo es dann bei etwa 50 Grad getrocknet wird. Je nach Marinade und Fleischart hat das fertig getrocknete Beef-Jerky nur noch etwa 3-7% Fettanteil, ist aber dabei extrem Reich an Proteinen. Natürlich gibt es Jerky auch aus anderen Fleischsorten, wie etwa das sehr edle Rentierjerky.

Deutsches Beef-Jerky von Conower

Das erste Beef-Jerky welches ich selbst probieren durfte war ein Jerky vom Weltmarktfüherer Jack Link´s. Das Trockenfleisch von Jack Link´s schmeckt ganz anders als das deutsche Jerky der Marke CONOWER, was allerdings auch ganz einfache Gründe hat. Das Jack-Link´s Jerky hat eine Zutatenliste auf der Packung das einem schon fast schwindelig wird. Da sind wirklich Unmengen an Geschmacksverstärker etc, drin – Irre. Scheint echt so als würde man sich in „Übersee“ nicht so viel Gedanken zu dem Thema (Geschmacksverstärker) zu machen, was mir auch ein guter Freund, der beruflich viel in Amerika unterwegs ist, auch bestätigte. Naja egal, interessiert mich ja auch weiniger. Beim deutschen Beef-Jerky setzt man definitiv nicht auf geschmacksverstärkende Zusatzstoffe, sondern auf die Geschmackskraft des Fleisches und der Gewürze an sich. Das gefällt mir definitiv besser, auch wenn das Jerky des Platzhirschen schon auch sehr lecker schmeckt. 😉

Conower Jerky – der würzige Premium Fleischsnack
Conower Jerky ist ein hochwertiges Trockenfleisch Produkt aus nachweislich besten Zutaten. Grundlage unserer leckeren Snacks ist kontrolliertes, mageres Fleisch deutscher Rinder. Nach sorgfältiger Verarbeitung und Würzung wird Conower Jerky schonend getrocknet, um Sie dann frisch verpackt in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu begeistern. (Original Text auf der Verpackung)

Ja und wia schmeckts jetzt?

Ja trocken is hoid! Is ja a Trockenfleisch. 🙂 Nein im Ernst jetzt: Im Gegensatz zu (den meisten) amerikanischen Beef-Jerky ist das deutsche Jerky von Conower schon fast Staubtrocken. Was aber nicht unbedingt negativ ist. Gerade wenn man Beef-Jerky auch mal Abends als Ersatz zu Kartoffelchips, Flips oder Salzstangen geniesst ist das Conower Beef-Jerky wirklich optimal. Ist zwar keine „Knabberei“ an sich aber dennoch irgendwie so zu essen. Und gesünder als Chips & Co ist Beef-Jerky allemal. Dazu ein kühles Bier und gut is.
Die Gewürze beim Conower Beef-Jerky „Classic“ sind meiner Ansicht nach absolut ausgewogen. Leicht pfeffrig aber nicht zu scharf. Es überwiegt schon der Rindfleischgeschmack welcher hier absolut überzeugend rüberkommt. Ist aber wirklich nur was für Fleischliebhaber, aber das sollte ohnehin klar sein.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.